fbpx
Logo 5 Minuten
STARTSEITE > Kärnten > Leben Veröffentlicht am 12.09.2021, 19:48

Förderanträge

3,62 Mio. Euro für drei gemeinnützige Sanierungs­vorhaben

Kärnten - Förderanträge für drei große Sanierungsvorhaben gemeinnütziger Bauvereinigungen bringt Wohnbaureferentin LHStv.in Gaby Schaunig in der kommenden Regierungssitzung ein. Drei Wohnbauten werden damit thermisch-energetisch optimiert bzw. barrierefrei.
von Amelie Meier2 Minuten Lesezeit (336 Wörter)

Neben dem bedarfsgerechten Neubau ist die Sanierung ein ganz besonders wichtiger Aspekt in der Kärntner Wohnbauförderung. Wir wollen bestehende Wohnbauten so adaptieren, dass sie den aktuellen Standards – von Energieverbrauch bis Barrierefreiheit – entsprechen. Das bringt den Bewohnerinnen und Bewohnern mehr Komfort, hält den Flächenverbrauch hintan und nützt dem Klima“, betont Schaunig.

Kostenvolumen 3,62 Mio. Euro

Konkret geht es bei den drei Sanierungsvorhaben, die am Dienstag zur Beschlussfassung anstehen, um ein Kostenvolumen von insgesamt 3,62 Millionen Euro. Die Neue Heimat saniert in Feffernitz ein Wohnhaus mit 24 Wohnungen. Es werden die Außenwand und die Geschossdecke isoliert sowie die Fenster getauscht. In einem weiteren Objekt der Neuen Heimat in Wolfsberg (Stenitzergarten) mit 42 Wohnungen werden Außenwand, Keller- und Geschoßdecke isoliert, ein Schallschutz eingebaut, der Dachstuhl saniert, die Heizungsanlage getauscht und die Grün- und Freiraumgestaltung erneuert.

Bauvereinigung Fortschritt

Die Bauvereinigung Fortschritt wiederum baut in einem mehrgeschossigen Wohnhaus in der Anzengruberstraße in Klagenfurt einen Aufzug ein. „Nachträglich Aufzugein- oder -anbauten sind oftmals eine planerische Herausforderung, aber die gemeinnützigen Bauvereinigungen in Kärnten haben bereits bewiesen, dass so gut wie immer Lösungen gefunden werden. Ein barrierefreier Zugang zu Wohnungen ermöglicht es älteren oder bewegungsbeeinträchtigten Menschen, in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Und er erleichtert auch das Leben von Eltern mit kleinen Kindern ungemein“, so Schaunig.

“Mietpreisbremse in Kärnten”

„Der gemeinnützige Wohnbau ist die wirksamste Mietpreisbremse in Kärnten“, betont die Wohnbaureferentin. Die Mieten sind in Kärnten österreichweit am günstigsten, auch die Betriebskosten liegen im Bundesländervergleich im untersten Bereich. „Unser Ziel ist eine bedarfsgerechte Wohnversorgung der Kärntnerinnen und Kärntner. Deshalb fördern wir auch verstärkt Projekte, in denen betreutes Wohnen oder Wohnverbünde integriert sind. Bei größeren Vorhaben achten wir zudem auf genügend Freiflächen und gemeinsam nutzbare Räumlichkeiten und fördern die Beschäftigung eines Sozialraummanagers oder einer Sozialraummanagerin, der/die sich um alle Anliegen der Mieterinnen und Mieter sowie eine gute Nachbarschaft kümmert“, erklärt Schaunig.

Veröffentlicht am 12.09.2021, 19:48
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

#Mehr Interessantes

#Mehr zum Thema

#Mehr von 5 Minuten

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.