fbpx
Logo 5 Minuten
STARTSEITE > Villach > Aktuell Veröffentlicht am 16.09.2021, 19:00

"Wie kann man Erste Hilfe verweigern?"

Schwere Vorwürfe: Ließ Tierärztin Katze sterben?

Wernberg - Auf Social Media und in anderen Medien wird dieses Thema heftig diskutiert: Heute ist in Wernberg eine Katze überfahren worden und anschließend gestorben. Genau gegenüber befindet sich eine Tierarztpraxis. Die Tierärztin soll jedoch die Hilfe verweigert haben. Das stimmt so nicht ganz, wie Recherchen ergaben.
von Phillip Plattner2 Minuten Lesezeit (347 Wörter)
SYMBOLFOTO

Heute Vormittag wurde in Wernberg eine Katze von einem Auto angefahren. Nachdem der Unfalllenker einfach weiter gefahren sein soll, kümmerte sich erst der nachfahrende Autofahrer um das schwer verletzte Tier. Da sich genau gegenüber der Unfallstelle eine Tierarztpraxis befindet, klingelte der Mann dort. Dann der Schock: Er wurde zu einer anderen Tierarztpraxis geschickt. Der verzweifelte Mann rief jedoch stattdessen den Kärntner Tierschutzverein Villach an und bat um Hilfe.

“Wie kann man Erste Hilfe verweigern?”

Der Tierschutzverein schickte sofort einen Mitarbeiter los, der jedoch zu spät eintraf. Die Katze war bereits verstorben. “Wir sind der Meinung, dass die Tierärztin helfen hätte können, eigentlich sogar müssen. Wie kann man Erste Hilfe verweigern?”, gibt sich eine Mitarbeiterin des Tierschutzvereins gegenüber 5 Minuten bestürzt. Auf Social Media und in anderen Kärntner Medien gehen deswegen schon die Wogen hoch. Die Vorwürfe wiegen schwer und man macht der Tierärztin bereits Vorwürfe. Ein genauerer Blick auf die Geschichte zeigt jedoch: Die Tierärztin hätte gar nicht helfen können, sie war nicht in der Praxis.

Missverständnis am Telefon

“Ich wurde gegen neun Uhr angerufen, da war ich noch nicht einmal in der Praxis”, erzählt die Tierärztin gegenüber 5 Minuten ihre Sicht der Dinge. Die Person am Telefon habe ihr lediglich von einer verletzten, angefahrenen Katze berichtet. Ihr sei nicht bewusst gewesen, wie schlimm es um das Tier tatsächlich stand, so die Frau. “Daher hab ich ihn zur Tierarztpraxis Reauz nach Villach geschickt, weil dort bereits geöffnet war und ein Röntgengerät zur Verfügung steht.”

Tierärztin bestürzt über Tod der Katze

Die Tierärztin ist jedenfalls genau so bestürzt über den Tod der Katze. “Ich habe keine Rückmeldung bekommen, wie es der Katze geht und was mit ihr ist”, meint sie. Ganz offensichtlich hatte sie erst durch das Telefonat mit 5 Minuten erfahren, wie kritisch die Lage tatsächlich gewesen ist. “Ich werde versuchen, die Besitzer der Katze zu finden und sie diesbezüglich zu informieren.”

Veröffentlicht am 16.09.2021, 19:00
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

#Mehr Interessantes

#Mehr zum Thema

#Mehr von 5 Minuten

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.