fbpx
Logo 5 Minuten
STARTSEITE > Kärnten > Aktuell Veröffentlicht am 17.09.2021, 18:30

Zeugen hörten Schüsse

Polizei-Großeinsatz: Bewaffneter Mann nach Fahn­dung festgenommen

Lavamünd/Soboth - Am Freitagnachmittag kam es an der Grenze zwischen Kärnten und der Steiermark zu einem Großeinsatz. Nachdem Zeugen mehrere Schüsse gehört hatten, wurde eine Fahndung eingeleitet. Ein mutmaßlicher Einbrecher, bewaffnet mit einer Schusswaffe und einem Messer, konnte festgenommen werden.
von Anja Mandler3 Minuten Lesezeit (465 Wörter)
SYMBOLFOTO

Ein Großaufgebot an Polizisten aus Kärnten und der Steiermark war am Freitagnachmittag im Bereich Soboth im Einsatz. Vor Ort befanden sich mehrere Polizeihubschrauber, Einsatzkräfte der neuen Polizeieinheit und das Einsatzkommando Cobra. “Zeugen hatten in dem Bereich mehrere Schüsse gehört. Daraufhin wurde eine Fahndung eingeleitet”, berichtete Polizeisprecher Mario Nemetz auf Anfrage von 5 Minuten.

Mehrere Schüsse abgefeuert?

Im Zuge der Fahndung konnte ein mutmaßlicher Einbrecher festgenommen werden. Laut ersten Informationen hatte der Tatverdächtige eine Schusswaffe und ein Messer bei sich. “Der Mann war bewaffnet. Laut Zeugen soll er mehrmals abgefeuert haben”, so Nemetz. Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Nähere Details sind noch nicht bekannt. Weitere Ermittlungen zu dem Fall laufen.

Update

Mittlerweile wurden weitere Details zu dem Vorfall bekannt. Gegen 8 Uhr wurde am Freitag, 17. September, der PI Lavamünd ein Einbruchsdiebstahl im Gemeindegebiet von Lavamünd zur Anzeige gebracht. Die Beamten konnten eindeutige Einbruchsspuren am Tatort festgestellt. Neben anderen Gegenständen wurde auch ein PKW gestohlen und die Flucht ergriffen. Eine sofortige Fahndung blieb vorerst erfolglos. Gegen 12.30 Uhr erfolgte ein weiterer Einsatz für die PI Lavamünd. Das bei diesem Einbruch zur Flucht verwendete Fahrzeug sei oberhalb eines Gehöftes im Gemeindegebiet von Lavamünd gefunden worden. Gleichzeitig wurde dort Anzeige wegen Diebstahles eines sogenannten Hofladers erstattet.

Mehrere Schüsse gehört

Im Zuge der weiteren Fahndung wurden die Streifen von St. Andrä und St. Paul im Lavanttal zu einem Einsatz gerufen, weil Zeugen Schüsse gehört hatten. Daraufhin wurde die Einsatzleitung vor Ort vom stellvertretenden Bezirkspolizeikommandanten übernommen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte am Vorfallsort konnte der gestohlene Hoflader vorgefunden werden.

Ein Zeuge gab an, dass ein Mann beim Aussteigen aus dem Hoflader einen Gewehrschuss in die Luft abgab und in den angrenzenden Wald geflüchtet sei. Danach seien noch weitere Schüsse hörbar gewesen.

Großaufgebot an Einsatzkräften bei Fahndung

An der anschließenden Fahndung waren die EKO Cobra Süd (Standort Graz und Krumpendorf) mit 16 Beamten, Kräfte der Einsatzeinheit Kärnten, mehrere Diensthundestreifen, je eine Streife der PI St. Andrä, St. Paul und Lavamünd sowie zwei Streifen der PI Wolfsberg beteiligt. Ebenso waren die Polizeihubschrauber Libelle Klagenfurt und Graz im Einsatz. Aufgrund eines Hinweises konnte der Verdächtige gegen 18 Uhr im Bereich der Steinberger Hütte im Gemeindegebiet von St. Georgen i.L. von Beamten der EKO Cobra festgenommen werden.

Mit Langwaffe und Messer bewaffnet

Bei der Festnahme führte der Verdächtige, 45 Jahre alt, eine Langwaffe mit sich und hatte auch ein Kampfmesser umgeschnallt. Weiters hatte er auch die Fahrzeugschlüssel der in Betrieb genommenen Fahrzeuge bei sich. Ein Alkomatentest verlief negativ. Gegen den Mann besteht bereits ein Waffenverbot, die Herkunft der Langwaffe ist noch Gegenstand von weiteren erforderlichen Erhebungen. Bei diesem Einsatz wurden keine Personen verletzt.

Veröffentlicht am 17.09.2021, 18:30
Artikel-UPDATE am 18.09.2021, 11:02
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

#Mehr Interessantes

#Mehr zum Thema

#Mehr von 5 Minuten

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.