fbpx
Logo 5 Minuten
STARTSEITE > Villach > Wirtschaft Veröffentlicht am 22.10.2021, 17:57

Ralph Koschier liebt, was er tut:

Er haucht alten Arcade-Spiel­automaten wieder Leben ein!

Villach - Das Leben von Ralph Koschier ist schon in sehr viele Richtungen gegangen. Aber er war bei allem, was er getan hat, immer mit Herz und Seele dabei. Mittlerweile hat er seine ganz große Liebe gefunden: Er entwickelt nostalgische Arcade-Spielautomaten mit den Klassiker-Games der 80er und 90er. Dem nicht genug, denn er erfüllt sich einen weiteren Traum: Ein eigenes Café am Villacher Hauptplatz. Die Eröffnung ist 2022 geplant.
von Phillip Plattner6 Minuten Lesezeit (765 Wörter)Werbung
Der gebürtige Schweizer liebt seine selbst restaurierten Arcade-Maschinen. Für Fans von Arcade-Spielen sind seine Geräte mittlerweile ein "must-have"!

Ralph Koschier ist 43 Jahre alt und gebürtiger Züricher. Vier Jahre hat er mit seiner Familie in der Schweiz verbracht, bis sie dann nach Feldkirchen gezogen sind. Der gelernte Zimmermann hat insgesamt zehn Jahre auf der Baustelle und danach zwei Jahre als Angestellter in der Administration gearbeitet. Aber auch ein eigenes Planungsbüro, in welchem er den Gebäuden neues Leben einhauchte, vermochte ihm nicht den letzten Kick zu geben. Daher machte er sich in die Großstadt nach Wien auf – wo er seine große Liebe entdeckte.

Umzug nach Wien brachte Durchbruch

“Eine Arbeit besteht nicht nur aus Geld. In erster Linie muss es Spaß machen, was man tut, denn sonst fehlt auch die Leidenschaft”, berichtet Ralph gegenüber 5 Minuten über den großen Schritt in die österreichische Hauptstadt, wo er drei Jahre lang in der Mariahilfer Straße im sechsten Bezirk über sein Leben nachdachte. Mit Erfolg. Er hatte ja schon immer eine Vorliebe zu alten Sachen und dazu, diese wieder neues Leben einzuhauchen. Aber gewisse Dinge haben es ihm ganz besonders angetan: alte Arcade-Spielautomaten. “Der Commodore 64, der Amiga 600 und generell die Konsolen meiner Kindheit. Richtige Arcade-Maschinen, wo nur die Arcade-Spiele funktioniert haben”, erinnert sich der 43-jährige mit verträumtem Blick.

Er spielt gerne, nicht nur mit seiner Arcade-Machine ...

Entwickeln, Kreieren, Basteln, Probieren - Ralph legt selbst Hand an.

Mit typischer Schweizer Präzision am Werk

“Solche Konsolen zu besitzen blieb mir als Kind verwehrt, daher hab ich mir damit quasi einen innigen Wunsch erfüllt”, meint Ralph. Und mit der bekannten Präzision, die die Schweizer ausmachen, hat er dann in Wien damit begonnen, den alten Rechnern wieder neues Leben einzuhauchen. “Die Einzelteile hab ich mir aus der USA und Japan zusammengeklaubt.” Aber ein Problem gab es noch: Kein Tischler wollte ihm für unter 5.000 Euro helfen, die Dinger zusammenzuschrauben. Bis es zu einem Geschworenenprozess in Klagenfurt kam.

“Mir geht es nicht ums Geld”

Ralph war hier nämlich als Geschworener geladen. Und neben ihm saß ein Tischler, der bereit war, ihm für unter 1.000 Euro zu helfen, womit sein Traum des ersten eigenen Spielautomaten wahr wurde. Allerdings bemerkten das auch schnell seine damaligen Wiener Nachbarn, die ihn daraufhin belagerten. “Mir geht es nicht ums Geld. Mir geht es um die Freude daran. Und die Menschen haben irrsinnigen Spaß an den alten Geräten und Spielen ihrer Jugend”, ist der gebürtige Schweizer sicher.

Die Faszination der Arcade-Maschinen ...

... machte auch vor Ralphs Wiener Nachbarn nicht halt.

8.000 bis 10.000 Games pro Maschine

Mittlerweile ist er wieder nach Kärnten zurückgekehrt und hat sich in Villach ein kleines “Spieleimperium” aufgebaut. Mit der Hilfe der Firma Elbe und Gert Schwanter bastelt er nun in einem eigenen Büro an den Arcade-Maschinen, die mit 8.000 bis 10.000 Spielen aus den 80ern bis 90ern gefüttert sind. “Man kann sich Playlists anlegen, damit man sich in den tausenden Spielen nicht verirrt”, beruhigt Ralph schnell. Elbe übernahm das Marketing und den Vertrieb der “Personal Arcade Machine” und beliefert ihn mit der notwendigen Hardware. Ralph hingegen kümmert sich um seine Stärke und Leidenschaft: Den Geräten Leben einzuhauchen. Und das macht er mit Liebe. Jedes Gerät ist handgemacht.

Wir schauten Ralph beim Zocken des Klassikers “Space Invaders” über die Schulter:

Vorteile der Personal Arcade Machine

  • Plug & Play: Keine Installationen & Einstellungen mehr erforderlich.
  • Kein Schnick-Schnack: Einfache & benutzerfreundliche Bedienung.
  • Pure Nostalgie: Die „CRT-Bildröhrendarstellung“ versetzt euch zurück ins nostalgische Zeitalter des Videospiels.
  • Rund-um-Sorglos-Paket: Lieferung, Inbetriebnahme und Know-How zum Betrieb der Personal-Arcade-Machine sind dabei.

Dank der Kooperation kann der Schweizer ...
... ungestört und unbesorgt arbeiten und ...
... bekommt auch die Hardware frei Haus geliefert.
Lediglich beim Zusammenbauen lässt Ralph niemand anderen ran.

“Wenn ich was mache, mache ich es ganz oder gar nicht”

Und einen weiteren Traum erfüllt er sich Ende des Jahres auch gleich noch. “Ich hatte auch schon immer den Wunsch, ein eigenes Café zu eröffnen.” In seinen Augen kann man ein freudiges Glitzern erkennen. Daher hat sich Ralph umgehört und mit Klemens Terkl den perfekten Partner für sein Projekt gefunden. Ende des Jahres möchte er in Villach am Hauptplatz 17 das erste Adoro-Café Österreichs eröffnen. “200.000 Euro werden wir da wohl reinstecken müssen”, ist sich der 43-Jährige bewusst. Aber das sei ihm egal. Denn: “Wenn ich was mache, mache ich es ganz oder gar nicht.” Das Motto eines Siegers. Und daher ist wohl auch sicher, dass er weiterhin, wie ein Schweizer Uhrwerk, Konsolen aufpeppen wird. Zwei Automaten werden dann sogar im Café stehen. Inklusive einer Kinderlounge im oberen Stock, wo Eltern ihre Kids abgeben können, um in Ruhe das italienische Flair zu genießen oder, um an den grandiosen Maschinen ihre Kindheit wieder aufleben zu lassen.

Im Adoro-Café am Villacher Hauptplatz wird man demnächst ...
... ebenfalls auf zwei solcher Arcade-Maschinen spielen und ...
... sich dabei wieder an die Freuden der Kindheit erinnern können.

Hol dir deine “Personal Arcade Machine” nach Hause

Diejenigen die sich heuer ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machen wollen oder Unternehmerinnen und Unternehmer, die ihren Mitarbeitern oder Gästen eine Freude bereiten möchten, sollten schnell sein. “Wir haben bereits etliche Anfragen, gerade jetzt vor Weihnachten”, freut sich Ralph über zahlreiche Interessenten. Auf der Website findet ihr alle Details und auch Preise zu dem Gerät.

Arcade-Spiele

Arcade-Spiel ist eine Bezeichnung für Videospiele, die seit den 1970er Jahren in öffentlichen Spielhäusern in den USA, so genannten Penny Arcades, bzw. in Europa in Spielhallen kostenpflichtig angeboten werden. In den frühen 1980er Jahren wurden Arcade-Automaten in Deutschland außer in Spielhallen auch in vielen Imbissbuden, Kiosken und Supermarktvorräumen aufgestellt, bis dies gesetzlich verboten wurde. An Arcade-Automaten kann der Nutzer gegen Geldeinwurf spielen. Erfolgreiche Spiele wurden später häufig für den PC sowie für verschiedene Videospielkonsolen umgesetzt.

Das erste kommerzielle Arcade-Spiel war Computer Space (1971) von Nutting Associates. Der Erfinder war Nolan Bushnell, der später auch Atari gründete. Ende der 1970er Jahre sowie Anfang der 1980er Jahre erschienen in der Blütezeit der Arcadeautomaten die bis heute bekannten und durch Neuauflagen populären Arcade-Klassiker, wie Space Invaders, Pac-Man, Donkey Kong und viele weitere. Ende der 1980er Jahre ebbte der Arcade-Boom durch die sich immer mehr verbreitenden Homecomputer sowie Videospielkonsolen langsam ab. Heute sind in Deutschland nur noch vereinzelt Arcadeautomaten zu finden. (Quelle: Wikipedia)

Anfragen und Details dazu gibt es bei:

Ralph Koschier
Hauptplatz 11/1, 9500 Villach

Tel.: +43 664 26 21 975
Kontakt: [email protected]

Veröffentlicht am 22.10.2021, 17:57
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

#Mehr Interessantes

#Mehr zum Thema

#Mehr von 5 Minuten

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.