fbpx
Logo 5 Minuten
STARTSEITE > Graz Veröffentlicht am 11.01.2022, 09:04

"Wir vertreten mehr als 37.000 Grazerinnen und Grazer"

Grazer MigrantInnen­beirat startet in die 7. Periode

Graz - Am 10. Jänner 2022 hat sich der Grazer MigrantInnenbeirat konstituiert. In einer Sitzung im Stadtsenatssitzungssaal wurden die Beirätinnen und Beiräte - erstmals sind es mehr Frauen als Männer - von Bürgermeisterin Elke Kahr in ihrer neuen Aufgabe begrüßt.
von Anja Mandler2 Minuten Lesezeit (308 Wörter)
1. Reihe v.l.: Galyna Skotnik, Bürgermeisterin Elke Kahr, Endah Ebner, Maqsuda Rahman; 2. Reihe v.l.: Irina Karamarkovic, Bolortsetseg Baljinnyam, Hefa Mohammad; 3. Reihe v.l.: Ekrem Toroman, Godswill Eyawo (Geschäftsführer des MigrantInnenbeirat), Ndutiye Anthere Kundukundwe, Barbara Kober (Assistentin der Geschäftsführung des MigrantInnenbeirats)

Für Kahr ist die Stärkung und Aufwertung des MigrantInnenbeirats eine Herzensangelegenheit, gerade auch vor dem Hintergrund einer zuletzt  – wie auch bei den Kommunalwahlen – sinkenden Wahlbeteiligung. Die heutige Konstituierung kommentierte sie wie folgt: „Ich gratuliere Ihnen von Herzen zu dieser Wahl. Sie haben Ihr Bestes dazu beigetragen, dass die Menschen, die gewählt haben, Ihnen das Vertrauen schenken. Jetzt gilt es, den Stellenwert des MigrantInnenbeirat zu erhöhen. Das größte Gut, um das möglich zu machen, ist der Zusammenhalt.” Die Bürgermeisterin versprach, so gut wie möglich für die Anliegen der durch den Beirat vertretenen in Graz lebenden Nicht-EU-BürgerInnen da zu sein.

Das Ergebnis der MigrantInnenbeiratswahl

Die Wahl des MigrantInnenbeirats wurde am 26. September 2021 - am selben Tag wie die Grazer Gemeinderatswahl - abgewickelt und brachte folgendes Ergebnis:

  • Internationale Liste für soziale Gerechtigkeit: 270 Stimmen; 21,2%; 2 Mandate
  • Liste Osteuropäische Initiative: 93 Stimmen; 7,3%; 1 Mandat
  • Neue Generation: 189 Stimmen; 14,8%; 2 Mandate
  • Islamische Zentrum Wali Asr: 121 Stimmen; 9,5%; 1 Mandat
  • Afrikanische Liste: 125 Stimmen; 9,8%; 1 Mandat
  • Liste für bessere Zukunft: 69 Stimmen; 5,4%; 0 Mandate
  • Kurdische Liste für Zusammenleben: 142 Stimmen; 11,1%; 1 Mandat
  • Migrant:Innen für Gleichberechtigung: 179 Stimmen; 14,0%; 1 Mandat
  • Union Islamischer Kulturzentren Gries: 88 Stimmen; 6,9%; 0 Mandate

Für den Geschäftsführer des MigrantInnenbeirats, Godswill Eyawo, ist es mittlerweile die dritte Periode, in der er als Ansprechpartner für die GrazerInnen mit Migrationshintergrund da ist. Er blickt mit Vorfreude und Tatendrang auf die künftigen Aufgaben: „Mit dem heutigen Tag haben wir einen Meilenstein erreicht. Es ist die siebte Periode des Grazer MigrantInnenbeirats. Ich kann behaupten, dass ich das beste Team bekommen habe, um etwas zu bewegen. Wir wollen die Chance des neuen politischen Klimas nutzen und die Interessen der MigrantInnen in Graz bestmöglich vertreten.”

Die konstituierende Sitzung im Stadtsenatssitzungssaal.

Als Vorsitzende des MigrantInnenbeirats wurde mehrheitlich Irina Karamarkovic gewählt. Ihre Stellvertreter sind Endah Ebner sowie Ndutiye Anthere Kundukundwe. Karamarkovic nannte in ihrer Antrittsrede einige Grundpfeiler, auf die das Handeln des MigrantInnenbeirats in der kommenden Zeit fußen soll: „Wir vertreten mehr als 37.000 Grazerinnen und Grazer. Wir wollen eine Brücke zwischen der Kommunalpolitik und Grazerinnen und Grazern mit Migrationsgeschichte sein. Wir sind der lebende Beweis dafür, dass Zusammenleben in Graz grundsätzlich sehr gut funktioniert. Mit unseren Beratungen, Empfehlungen und Initiativen können und wollen wir eine Kultur der Toleranz und Solidarität fördern.”

Veröffentlicht am 11.01.2022, 09:04
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

#Mehr Interessantes

#Mehr zum Thema

#Mehr von 5 Minuten

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.