Skip to content
/ ©ronstik-stock.adobe.com
Symbolfoto
Symbolfoto von 5min.at: Unbekannter ruft am Telefon mit unterdrückter Nummer an.

Polizei warnt: Diesen Betrugs­anruf er­halten derzeit viele Kärntner

In den vergangenen Tagen häuften sich wieder die Anrufe "falscher Polizisten" in Kärnten. Die Landespolizeidirektion warnt ausdrücklich vor der Betrugsmasche: "Legt sofort auf und meldet den Vorfall der Polizei!"

von Redaktion 5 Minuten
1 Minute Lesezeit(63 Wörter)

Mehrfach wurden in den vergangenen Tage Anrufe sogenannter “falscher Polizisten” angezeigt. Hierbei handelt es sich um Betrüger, die sich lediglich als Polizisten ausgeben und nach vorhandenen Wertgegenständen, Schmuck und Bargeld fragen. Die Polizei warnt ausdrücklich vor der Masche und gibt der Bevölkerung wertvolle Tipps mit auf den Weg.

So läuft die Betrugsmasche ab:

  • Telefonanrufer geben sich als falsche Polizisten aus.
  • Sie fragen nach vorhandenen Wertgegenständen, Schmuck sowie Bargeld und Sparbüchern.
  • Die falschen Polizisten erzählen dem Opfer, dass zum Beispiel eine Einbrecherbande in der Umgebung ihr Unwesen treibe und als nächstes bei der oder dem Angerufenen einbrechen würden.
  • Die falschen Polizisten verlangen, dass ihnen diese Wertgegenstände bzw. Vermögenswerte ausgehändigt werden, damit diese nicht von anderen gestohlen werden können. Aus diesem Grund wird ein Polizist in zivil bei den Anrufern vorbeikommen, um und die Gegenstände entgegenzunehmen und in Sicherheit zu bringen.

Anrufer sollten in diesen Fällen:

  • sofort auflegen und den Vorfall über die Notrufnummer 133 der Polizei anzeigen
  • keinesfalls Angaben über vorhandenes Bargeld, Wertgegenstände wie Gold, Schmuck oder Sparbücher machen
  • keine Wertgegenstände oder Bargeld an unbekannte aushändigen

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes