Skip to content
/ ©pixabay

Studie: So viel Obst und Gemüse isst Österreich

Traditionellerweise wird Erntedank im Herbst zelebriert, um eine erfolgreiche Ernte zu feiern und Dankbarkeit zu zeigen. 74,3 Kilo Obst und 123,9 Kilo Gemüse essen die Österreicherinnen und Österreicher pro Jahr.

von Elisa Auer
Elisa Auer 5 Minuten Redaktion
2 Minuten Lesezeit(335 Wörter)

Jedes Jahr im Herbst blicken die heimischen Bäuerinnen und Bauern auf die Erntezeit zurück. Vor allem in ländlichen Regionen wird das Erntedankfest gefeiert, traditionell Anfang Oktober. Die Ursprünge des Festes liegen in agrarischen Gesellschaften, in denen die Menschen stark von erfolgreichen Erträgen abhängig waren. Zum Erntedankfest war der Korb damals wie heute voll mit einer Vielzahl an heimischen Obst- und Gemüsesorten. Zu den beliebtesten heimischen Obstsorten zählen Äpfel und Erdbeeren, beim Gemüse stehen Paradeiser an erster Stelle.

Obst als beliebter Snack

Die Österreicherinnen und Österreicher verzehren laut Statistik Austria jährlich 35 Kilo Paradeiser, 10,5 Kilo Zwiebeln und 9,8 Kilo Karotten. Insgesamt 124 Kilo Gemüse kommen pro Jahr zusammen. Mit Karotten und Zwiebeln können wir uns in Österreich komplett selbst versorgen (100 Prozent und 129 Prozent). Gründe für den stetigen Anstieg des Gemüseverbrauchs sind das steigende Gesundheits- und Umweltbewusstsein, neue Ernährungstrends und gute Verfügbarkeiten. Auch der Obst-Verbrauch befindet sich seit Jahren auf einem hohen Niveau. 74,3 Kilo Obst essen die Österreicherinnen und Österreicher pro Jahr. Am meisten werden Äpfel, Erdbeeren und Heidelbeeren eingekauft. Der Trend, Obst als Snack zu verzehren, hält kontinuierlich an.

Wo soll ich Obst und Gemüse lagern?

Steht der prall gefüllte Erntedank-Korb dann zu Hause, stellt sich die Frage, welches Lebensmittel wo am besten gelagert wird. Karotten und Sellerie beispielsweise können im Kühlschrank in einem Plastikbeutel, im Gemüsefach oder in einem verschließbaren Behälter aufbewahrt werden. Frischer Sellerie sollte feucht gehalten werden, um Austrocknen zu verhindern. Bei Karotten immer am besten das Grün entfernen, da es die Feuchtigkeit aus der Karotte ziehen kann. Frische Zwetschken sollten zuerst bei Raumtemperatur reifen und können dann im Kühlschrank aufbewahrt werden. Kürbisse können an einem kühlen, trockenen Ort für mehrere Monate gelagert werden. Zwiebeln sollten ebenfalls an einem kühlen und trockenen Ort aufbewahrt werden, vorzugsweise in einem Korb, der die Luftzirkulation fördert.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes