Skip to content
/ ©APA/BUNDESHEER
Das Projekt ist seit Jahren geplant.

Neue Villacher Großkaserne kostet 370 statt 170 Millionen Euro

Es kommt zu einer Kostensteigerung wegen der Inflation, aber vor allem wegen massiv ausgeweiteter Planung.

von Redaktion 5 Minuten
2 Minuten Lesezeit(326 Wörter)

Die in Villach geplante Großkaserne wird 370 anstatt der bisher geplanten 170 Millionen Euro kosten. Die Inflation sei aber nur zum Teil der Grund dafür: Vor allem habe das Bundesheer nun mehr Geld zur Verfügung, weshalb am Standort wesentlich mehr Vorhaben umgesetzt werden, als ursprünglich geplant, erklärte Ministeriumssprecher Michael Bauer auf APA-Anfrage. Zuvor hatte „Der Standard“ (Dienstag) über die Kostensteigerung berichtet.

Im Winter präsentiert

Die konkreten Pläne für die Kaserne, an der Truppen aus drei Kasernen zusammengeführt werden, waren vorigen Winter präsentiert worden. Damals wurden die Kosten für den Neubau mit 120 Millionen Euro beziffert, für die Renovierung der Hensel-Kaserne wurden noch einmal 50 Millionen veranschlagt. Die neue Kaserne bietet auf 88.000 Quadratmetern mehr als 1.000 Soldatinnen und Soldaten Platz.

Vielfältige Gründe

Laut Bauer seien in der Zwischenzeit zwei Faktoren schlagend geworden: Einerseits die Inflation – andererseits die Tatsache, dass einfach mehr Geld zur Verfügung sei: „Also wird nun ein Projekt errichtet, das die kommenden 50 Jahre noch State of the Art ist. Die Kaserne hätte schon von Beginn an so viel gekostet, wenn man das Budget schon damals zur Verfügung gehabt hätte“, so der Heeressprecher.

Umfangreichere Pläne

Unter anderem wird in Villach nun eine Brückenlegegrube gebaut, wo das Bauen von Brücken trainiert werden kann. Eine Minensuchhalle ist ebenso vorgesehen, wie ein Faltstraßenübungsplatz, eine zweite Sporthalle und darüber hinaus soll die geplante „Sicherheitsinsel“ wesentlich umfangreicher gestaltet werden. „Gerade die Pioniere sind mit den Assistenzeinsätzen ein wichtiges Bindeglied zur Bevölkerung“, sagte Bauer.

Spatenstich am Donnerstag

Wie viel von der Kostensteigerung auf die Inflation und wie viel auf die neuen Vorhaben zurückzuführen sind, könne man nicht aufdröseln. Das liege daran, dass teilweise noch Projekte in Ausschreibung sind. Am kommenden Donnerstag soll im Beisein von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) der Spatenstich für das Großprojekt erfolgen (APA/3.10.23)

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes