Skip to content
/ ©Stadt Villach/Marta Gillner

Villach gründet „Klimafit GmbH“

Villachs Gemeinderat hat zwei wichtige Entscheidungen getroffen: Mit der neuen „Klimafit GmbH“ sollen zukunftsfitte Projekte entwickelt werden - die Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft macht die Nutzung von Ökostromanlagen flexibler.

von Carolina Jakubovic
2 Minuten Lesezeit(292 Wörter)

Villach hat in den nächsten Jahren in Sachen Erneuerbarer Energie und Klimaschutz viel vor. Mit der Ernennung zur Klimapionierstadt durch das Klimaschutzministerium verpflichtet sich die Stadt, auch weiterhin in nachhaltige Projekte zu investieren. Das Klimaschutzministerium för­dert entsprechend. „Die umzusetzenden Themen betreffen beispielsweise nachhaltige Stadt­raumplanung“, sagt Bürgermeister Günther Albel. „Das neue Stadtviertel, das am Westbahn­hofareal entsteht, ist ein gutes Beispiel dafür.“

Aus lokale Partner setzen

In der neuen „Klimafit GmbH“, die der Gemeinderat am vergangenen Freitag beschlossen hat, geht es aber auch um die Umsetzung von Leuchtturmprojekten für Nachhaltigkeit und Klima­schutz. „Wir werden künftig mit anderen Städten noch stärker kooperieren“, sagt Nachhaltig­keitsreferentin Vizebürgermeisterin Sarah Katholnig. „Zudem gilt es, lokale Partner verstärkt einzubinden und Stakeholder für Klimaschutzaktivitäten zu gewinnen.“ Der „Klimafit GmhB“ ste­hen Villachs Mobilitätsbeauftragter Gerald Aigner und die städtische Klima- und Energiebe­auf­tragte Ursula Lackner geschäftsführend vor.

Noch mehr Energie-Autonomie

Ein weiterer Gemeinderatsbeschluss, die Gründung des Vereins „Energiegemeinschaft Vil­lach“, ist ein Schritt Richtung Energie-Autonomie: Im Rahmen einer Energiegemeinschaft kann PV-Strom, der auf stadteigenen Dächern erzeugt wurde, künftig auch für andere Objekte ge­nutzt wer­den, auf denen die Errichtung einer eigenen PV-Anlage nicht möglich ist.

Durch die 2021 gestartete PV-Offensive der Stadt Villach erzeugen bereits 23 Ökostromanlage so viel Energie, dass sie sich künftig nicht nur gegenseitig aushel­fen, sondern auch Stadtge­bäude ohne PV-Anlage mitversorgen können. Die stadteigene Ener­giegemeinschaft lässt also überschüssige Energie vor Ort verbrauchen, anstatt sie in das über­regionale Netz einzuspei­sen. Die Stadt Villach hat sich zum Ziel gesetzt, dank der Energie­offensive bis zu Jahr 2030 energieautonom zu sein. 

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes