Skip to content
/ ©Pixabay.com

Spritverbrauch in Kärnten: „Fast so hoch wie im Jahr 2000“

Der reale Spritverbrauch der Diesel-Pkw ist weiter hoch. Laut Statistik Austria hatten die Diesel-Pkw der Kärntner Haushalte im Jahr 2022 einen durchschnittlichen Verbrauch von 6,6 Liter pro 100 Kilometer.

von Elisa Auer
2 Minuten Lesezeit(463 Wörter)

Es zeigt sich. Der Verbrauch ist nur um 0,1 Liter pro 100 Kilometer niedriger als vor zehn Jahren und um nur 0,4 Liter niedriger als im Jahr 2000, macht die Mobilitätsorganisation VCÖ aufmerksam. Immer größere und schwere Pkw machen Fortschritte bei den Motoren wieder zunichte, der hohe Verbrauch belastet Geldbörse und Umwelt. Deshalb braucht es verstärkte Maßnahmen, die den Spritverbrauch reduzieren, betont der VCÖ.

Spritverbrauch doppelt so hoch

„Bereits Anfang der 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde von den Herstellern das 3 Liter Auto versprochen. Heute, rund 30 Jahre später, ist der reale Spritverbrauch der Pkw auf den Straßen noch immer doppelt so hoch. Das kommt sowohl den Haushalten als auch der Umwelt teuer“, stellt VCÖ-Expertin Lina Mosshammer fest.

So teuer kommt dir der Sprit

Welche Entlastung eine Reduktion des Spritverbrauchs für Haushalte und Umwelt bringt, zeigt eine Berechnung des VCÖ. Zuletzt flossen pro Jahr im Schnitt 863 Liter Sprit in die Tanks der Diesel-Pkw der Kärntner Haushalte. Sinkt der Durchschnittsverbrauch von 6,6 auf 5 Liter pro 100 Kilometer, sinkt der jährliche Spritverbrauch um rund 160 Liter, was eine Ersparnis bei den Spritkosten von rund 270 Euro bedeutet. Und: Rund 420 Kilogramm CO2 werden damit vermieden, macht der VCÖ aufmerksam.

Kleinere Fahrzeuge sind sparsamer

Der VCÖ sieht zum einen die Hersteller gefordert, sparsame Modelle auf den Markt zu bringen. „Statt noch größere und breitere SUV braucht es schlanke und sparsame Fahrzeuge. Denn mit dem Gewicht nimmt der Energiebedarf zu. Das gilt natürlich auch für die Elektroautos“, betont Mosshammer. Auf EU-Ebene kann mit Vorgaben für die Hersteller ein geringerer realer Verbrauch der Fahrzeuge erreicht werden.   

Vor dem Kauf den tatsächlich Verbrauch kontrollieren

Da es immer wieder starke Abweichungen zwischen den Herstellerangaben und dem tatsächlichen Spritverbrauch gibt, ist zu empfehlen, vor dem Autokauf bei der Testfahrt auch den tatsächlichen Spritverbraucht zu kontrollieren. Last but not least, kann der Verbrauch durch das eigene Fahr- und Mobilitätsverhalten reduziert werden. Der VCÖ empfiehlt das Motto gleiten statt rasen zu beherzigen, denn mit dem Tempo nimmt der Verbrauch stark zu. Wer beispielsweise auf der Autobahn mit Tempo 100 statt 130 fährt, reduziert den Verbrauch im Schnitt um 23 Prozent.

Verbrauch bei Kurzstrecken am größten

Weitere Spritspartipps: Rasch in den nächsthöheren Gang schalten, vorausschauend fahren, das ermöglicht, den Fuß frühzeitig vom Gaspedal zu nehmen, Dachboxen möglichst vermeiden. Besonders hoch ist der Verbrauch pro Kilometer bei Kurzstrecken. „Jede 10. Autofahrt ist in Gehdistanz, rund vier von zehn Autofahrten sind kürzer als fünf Kilometer. Wer möglichst oft kürzere Strecken bewegungsaktiv zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegt, spart Geld, verbrennt Kalorien statt Erdöl und stärkt damit die eigene Gesundheit und Fitness“, rät Mosshammer.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes