Skip to content
/ ©Gerd Pachauer
Symbolfoto
Archivbild. Das Foto auf 5min.at zeigt: Schwerpunktaktion der Polizei gegen Schlepper. Von Jänner bis August 2022 sind 330 Schlepper aufgegriffen worden.

Großeinsatz gegen Schlepper: 31 Menschen aus Kleintransporter gerettet

Am Montagmittag, dem 9. Oktober 2023, kam es zu zwei Aufgriffen von illegal eingereisten Personen. Drei der Schlepperei verdächtige Personen wurden festgenommen.

von Julia Waldhauser
Teamfoto von 5min.at: Julia Waldhauser ist für die Online-Redaktion Graz tätig.
1 Minute Lesezeit(204 Wörter)

Gegen 11.30 Uhr wurde Anzeige über einen verdächtigen Kleintransporter auf der Ennstal Straße (B320) im Bereich Mitterberg – St. Martin, Bezirk Liezen, erstattet. Mehrere Polizeistreifen konnten den Kleintransporter (Ford Transit) schlussendlich anhalten. Im Laderaum des Fahrzeuges befanden sich 31 Personen (türkisch/kurdische bzw. afghanische Staatsbürger, Familien). Der Fahrzeuglenker, ein 31-Jähriger aus Schweden, sowie die offenbar illegal eingereisten Personen versuchten zunächst zu Fuß zu flüchten, konnten jedoch von den einschreitenden Polizisten angehalten werden. Weiters ergaben sich Hinweise auf ein Begleitfahrzeug mit polnischen Kennzeichen, das in Richtung Liezen davongefahren sei. Dieses Fahrzeug konnte im Bereich Stainach angehalten und die beiden Fahrzeuginsassen (30 und 31 aus Schweden) festgenommen werden. Die 31 illegal eingereisten Personen stellten einen Asylantrag. Die drei Verdächtigen wurden in das Polizeianhaltezentrum Graz eingeliefert. Die Erhebungen sind noch nicht abgeschlossen.

17 Syrische Staatsbürger bei Tankstelle in Graz-Umgebung abgesetzt

In Peggau, Bezirk Graz-Umgebung, wurden gegen 13.50 Uhr von einem unbekannten Lkw-Lenker insgesamt 17 Personen bei einer Tankstelle offenbar von der Ladefläche abgesetzt. Der Lkw fuhr in unbekannte Richtung weiter. Die 17 Personen (allesamt syrische Staatsbürger, 7 Erwachsene, 10 Kinder) stellten einen Asylantrag in Österreich. Die Ermittlungen nach dem derzeit unbekannten Lkw-Lenker sowie die Befragungen der angehaltenen Personen laufen.

Ergänzung, 12.18 Uhr

Die Haupt-Schlepperoute führte auch diesmal mit hoher Wahrscheinlichkeit über Serbien – Ungarn und nach Österreich bis in die Steiermark. Türkische Staatsbürger haben die Möglichkeit der visafreien Einreise nach Serbien, bzw. nach Bosnien. Die Einreise erfolgt daher zumeist per Flugzeug von der Türkei nach Belgrad oder nach Sarajewo. Das Zielland ist zumeist Deutschland. Hier gibt es bilaterale und multilaterale polizeiliche Maßnahmen gegen diese kriminellen Strukturen. Darüber hinaus spielt auch Rumänien eine zentrale Rolle bei der Bekämpfung der Schleppernetzwerke in Osteuropa. Wenngleich die Aufgriffszahlen in Österreich im Gegensatz zu den übrigen europäischen Staaten rückläufig sind, ist der Migrationsdruck auf der Balkanroute weiterhin sehr hoch. Dies ist der Nährboden, auf dem die Schleppernetzwerke operieren. Die Schlepper versuchen sich an die in den jeweiligen Ländern existierenden Gegebenheiten anzupassen. Aufgrund der jüngsten Ereignisse in der Türkei versuchen die Menschen dort das Land Richtung Europa zu verlassen.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 10.10.2023 um 12:18 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes