Skip to content
/ ©Bergrettung Ferlach

Bergsteigerinnen verirrten sich: Plötzlich taucht älterer Mann (74) auf

Zwei Kärntnerinnen wollten gestern auf den Koschutnikturm aufsteigen, am späteren Nachmittag verschlechterte sich das Wetter aber zunehmen und sie verirrten sich. Aber dort oben waren sie nicht alleine.

von Phillip Plattner
2 Minuten Lesezeit(316 Wörter)

Gestern Vormittag, gegen 10 Uhr, ist ein 74-jähriger Klagenfurter vom Koschutahaus in Richtung Koschutnikturm aufgestiegen. Gegen Mittag sind zwei weitere Kärntnerinnen (37 und 31 Jahre alt) ebenfalls auf der gleichen Route aufgestiegen, gegen 16 Uhr verschlechterte sich die Wetterlage durch dichten Nebel und starke Sturmböen aber zunehmend. Wegen des Nebels verirrten sich die Bergsteigerinnen dann im Bereich des Einstiegs zum Klettersteigs auf den Koschutnikturm. Auf der Suche nach dem Abstieg, stiegen sie wieder in Richtung Gipfel und blieben dort.

Plötzlich hörten sie Hilferufe

Während dem Aufstieg hörten sie plötzlich Hilferufe aus dem Bereich der Ostschlucht. Die beiden Bergsteigerinnen verständigten über den Notruf die Bergrettungsstelle Ferlach. Diese rückte mit insgesamt neun Personen und zwei Fahrzeugen aus.  Es stiegen zwei Rettungsteams gemeinsam mit der Alpinpolizei Klagenfurt zu den in Not geratenen Bergsteigern auf. Um 18.10 Uhr verständigten die beiden Bergsteigerinnen telefonisch die Bergrettung und teilten mit, dass soeben ein völlig erschöpfter und unterkühlter, älterer Mann im Gipfelbereich des Koschutnikturmes eingetroffen ist.

„Leistet euch gegenseitig Hilfe“

Die Bergsteiger wurden angewiesen sich gegenseitig Hilfe zu leisten. In der Folge traf die Bergrettung gegen 19.10 Uhr am Gipfel ein und leitete die Rettungsaktion der in Notgeratenen in Richtung Tal ein. Von der Bergrettung wurde der Rettungshubschrauber, welcher mit einer speziellen Nachtwinde ausgestattet ist, zum Abtransport des völlig entkräfteten und unterkühlten 74-Jährigen verständigt, beschreibt die Polizei die Situation.

Foto in Beitrag von 5min.at: Zu sehen sind mehrere Personen von der Bergrettung mit Lichtern.
©Bergrettung Ferlach
Foto in Beitrag von 5min.at: Zu sehen ist der Rettungshubschrauber in der Nacht.
©Bergrettung Ferlach

Rettungshubschrauber kann 74-Jährigen retten

Aufgrund des starken Nebels musste die Rettung durch den Hubschrauber vom Gipfelbereich auf den Einstieg des Klettersteiges verlegt werden. Die Bergrettung stieg mit dem Mann in den dortigen Bereich ab. Um 20.30 Uhr konnte der 74-Jährige vom Rettungshubschrauber schließlich gerettet werden. Der Bergsteiger wurde ins Klinikum Klagenfurt geflogen. Die beiden Bergsteigerinnen wurden von der Bergrettung Ferlach zum Koschutahaus begleitet, wo sie um 21.35 Uhr unverletzt eintrafen.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 15.10.2023 um 09:13 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes