Skip to content
/ ©Büro LR.in Schaar
Ein Bild auf 5min.at zeigt Landesrätin Sara Schaar, wie sie Bundesratspräsidentin Claudia Arpa und Mitglieder des Kinderrechte-Ausschusses des Bundesrates in Kärnten begrüßt.
Landesrätin Sara Schaar begrüßt Bundesratspräsidentin Claudia Arpa und Mitglieder des Kinderrechte-Ausschusses.

Kinderrechte-Ausschuss des Bundesrates in Kärnten

Landesrätin Sara Schaar begrüßte Bundesratspräsidentin Claudia Arpa sowie Mitglieder des Kinderrechte-Ausschusses in Kärnten. Mit Landtagsabgeordneten und Experten wurde die Situation von Kindern und Jugendlichen diskutiert.

von Tanja Janschitz
1 Minute Lesezeit(226 Wörter)

Es ist mittlerweile Tradition, dass der Kinderrechte-Ausschuss des Bundesrates immer parallel zur Präsidentschaft das jeweilige Vorsitz-Bundesland besucht, um in Austausch mit den Ländern zu treten und die Debatte rund um Kinderrechte mit den handelnden Personen vor Ort zu führen. „Kinderrechte bilden die Grundlage für das Wohlergehen, die Entwicklung und den Schutz von Kindern. Dieser Austausch zwischen Bund und Ländern fördert das Bewusstsein für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen“, so Landesrätin Sara Schaar (SPÖ). Sie berichtete u. a. über Erfolgsmodelle aus Kärnten.

Austausch über Situation von Kindern

„Wir haben im Bundesrat bewusst den Schwerpunkt ,Kindern Perspektiven geben‘ gesetzt und möchten für chancengerechte Bildung und ein materiell gesichertes Aufwachsen eine breite politische Basis finden“, sagte Bundesratspräsidentin Claudia Arpa (SPÖ). „Kärnten fördert Kinderbetreuung zu 100 Prozent und leistet damit einen entscheidenden Beitrag zur Entlastung junger Familien. Dieses Modell möchte ich forcieren und über die Landesgrenzen hinaustragen.“ Der im Bundesrat verankerte Kinderrechte-Ausschuss sei dafür ein wichtiges Werkzeug und könne die vielfältigen Themenstellungen von jungen Menschen und Kindern auf Bundesebene einbringen. Auch Bundesrätin Daniela Gruber-Pruner (SPÖ) drückte ihre Freude über den Kärnten-Besuch aus: „Wir sind im Bundesrat sehr stolz auf diesen besonderen Ausschuss, den es in ähnlicher Form in Europa nur dreimal gibt.“

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 17.10.2023 um 09:12 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes