Skip to content
/ ©5 Minuten

Land will verstärkt in Tourismus investieren

In den nächsten Jahren sollen die Investitionen in die touristische Infrastruktur auf allen Ebenen deutlich verstärkt werden. Dafür wurden am Donnerstag im Rahmen eines Tourismus-Infrastrukturgipfels die ersten Weichen gestellt.

von Anja Mandler
Anja Mandler Online-Redakteurin Leitung Steiermark
2 Minuten Lesezeit(333 Wörter)

Gemeinsam mit den Tourismusregionen, Vertretern der Tourismusverbände und der Kärnten Werbung sowie der Wirtschaftskammer wurden auf Einladung des Landes Investitionsvorhaben und die Eckpfeiler für ein Investitionspaket für die nächsten Jahre besprochen. „Wir werden einen gemeinsamen Kraftakt setzen, um Kärnten als Tourismusland im Wettbewerb zu stärken. Die Investitionen in die Tourismusinfrastruktur werden gebündelt und die Fördermittel verstärkt, um als Tourismusland weiter an Attraktivität zu gewinnen. Hier gibt es einen engen Schulterschluss, gemeinsam mit allen Partnern im Tourismus“, betont Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP). Oberste Priorität habe in den nächsten Jahren die Infrastruktur.

Symbolfoto zu einem Beitrag von 5min.at: Landesrat Sebastian Schuschnig am Bahnsteig
©Büro LR Schuschnig
Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP)

Modernisierung von touristischer Basisinfrastruktur

Dafür werden die regionalen Infrastrukturprojekte nun erstmals in einen landesweiten Infrastruktur- und Investitionsplan einfließen, welcher die Basis für entsprechende künftige Förderschwerpunkte bilde. Mit einem mehrjährigen Budgetschwerpunkt sollen ab 2024 neue Akzente gesetzt werden. „Wir planen, jährlich nochmals eine Million Euro zusätzlich in die Förderung von öffentlicher Tourismusinfrastruktur investieren“, stellt Schuschnig in Aussicht. „Die Gästebefragungen zeigen, dass wir vor allem bei den Wander- und Radwegen ansetzen müssen“.

Nebensaisonen werden mit Offensiven gestärkt

Ein weiterer Fokus liege auf dem Ausbau von wetterunabhängigen Angeboten für die Gäste: „Wir werden bei allen Förderschienen einen Schwerpunkt auf die Schlechtwetterangebote legen. Das ist besonders relevant, damit die Vor- und Nachsaison-Offensive auch langfristig zufriedene Gäste nach Kärnten holt“, betont der Tourismuslandesrat. Mit den Badehäusern sei Kärnten österreichweit ein Vorreiter, wie für Gäste das ganze Jahr über und bei jedem Wetter der Badesee erlebbar werde. Zusätzlich dazu wird die See-Berg-Rad-Offensive, über die jährlich zwei Millionen Euro an Fördermittel fortgeführt und die Förderoffensive für die Kärntner Ausflugsziele um eine weitere Million Euro jährlich aufgestockt. Zur Belebung der Nebensaisonen werde die in den vergangenen Jahren bereits erfolgreiche Herbstoffensive um eine neue Vorsaison-Offensive erweitert, welche in der kommenden Regierungssitzung beschlossen wird.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 03.01.2024 um 17:06 Uhr aktualisiert
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes