Skip to content
/ ©pixabay
Symbolfoto
Das Bild auf 5min.at zeigt zwei Wölfe im Wald.

Wolf-Alarm in Villach: Immer mehr Sichtungen gemeldet

Es vergeht kein Tag, an dem in Villach keine Wölfe gesichtet werden. Nach Berichten von 5 Minuten meldeten sich jetzt mehrere Villacher, denen Wölfe über die Straße liefen.

von Manfred Wrussnig
2 Minuten Lesezeit(386 Wörter)

Donnerstag um 19 Uhr erschreckte er die bekannte Villacherin Anneliese Resei, bekannt auch als „Zuckerbaronin“. „Ich wollte zum Billa Plus in den Auen einkaufen gehen und mein Auto einparken, da bog einer um die Ecke“. Beim Einkaufszentrum VEZ im Ortsteil Fellach sollen um 21 Uhr gleich zwei Wölfe gesichtet worden sein.

„Er verschwand sofort in der Dunkelheit“

Von dem Jäger oft ein Leben lang nur träumen, ein Mal einem Wolf zu begegnen, das passierte Anneliese Resei bei einer Einkauftour in Villach Auen, nahe der Infineon. “Er hatte ungefähr die Größe eines ausgewachsenen Schäferhundes und ein etwas silbriges Fell. Erst dachte ich mir, da hat jemand einen Hund an der Leine und an einen Baum festgebunden. An einen Wolf denkst ja gar nicht. Aber dann machte er einen Sprung zurück und verschwand sofort in der Dunkelheit. Da war mir klar, ich habe soeben einen Wolf gesehen, da dachte ich mir, das wäre sicher was für 5 Minuten und habe sofort angerufen“.

Wolf-Alarm in Villach: Immer mehr Sichtungen gemeldet
©privat
Am Foto: Anneliese Resei und Manfred Lukas Luderer.

Zwei weitere Wölfe gesichtet

Angst hätte sie nie gehabt. Durch unsere Berichte wusste sie auch, dass ein Wolf zum Abschuss im Stadtgebiet frei ist. „Zum Glück war kein Jäger in der Nähe, der ihn vielleicht geschossen hätte. Ich hatte jedenfalls keine Angst, so er nicht in meinen Garten kommt“, schmunzelt sie über ihr nicht alltägliches Erlebnis. Zwei Stunden später gab es angeblich wieder Alarm:  Da wurden im Stadtteil Fellach, in der Nähe des Einkaufszentrum VEZ, gleich zwei Wölfe gesichtet. In der Nähe wurde, wie 5 Minuten als erstes berichtete, am Montag früh an einer Bushaltestelle ein von einem Pkw überfahrener toter Wolf gefunden. „Die Wölfe dort dürften vom Dobratsch heruntergekommen sein“, vermutet ein Jäger. 

Diskussion um Abschuss

Wie es mit den, offensichtlich schon mehreren Wölfen in Villach weitergehen soll, darüber ist die Jägerschaft gespalten. Ein Teil hat sich damit abgefunden, dass Abschüsse nichts bringen weil man damit schon vor Jahren hätte beginnen müssen, ein Teil ist weiter für Abschüsse, deren Verordnungen vom Verfassungsgerichtshof gerade geprüft werden. Dazu wurde der zuständige politische Referent Martin Gruber (ÖVP) wie berichtet  von Tierschützern angezeigt.  

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 20.10.2023 um 15:30 Uhr aktualisiert

Artikel zum Thema:

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes