Skip to content
/ ©Montage Pixabay / kirill_makes_pics & Bettina Nikolic

Alte Masche, neuer Fall: Kärntner Lego-Betrüger muss wieder vor Gericht

Das zweite Mal innerhalb weniger Jahre steht ein 26-jähriger Kärntner am heutigen Mittwoch, dem 25. Oktober 2023, vor Gericht. Er muss sich wegen gewerbsmäßig schweren Betruges verantworten. Begangen haben soll er diesen mit Lego.

von Tanja Janschitz
Tanja Janschitz Onlineredaktion 5min.at
1 Minute Lesezeit(144 Wörter)

Erstmals geriet der heute 26-jährige Kärntner Ende 2020 in die Schlagzeilen – schon damals wurde ihm ein Lego-Betrug angelastet. Der Mann soll unter anderem Sand statt den Legofiguren versendet haben. Weltweit soll er Kunden betrogen haben, darunter Firmen aus Deutschland, China und Amerika. Die Schadenssumme belief sich damals auf über 500.000 Euro.

Kärntner beendete Haft und begann neuen Betrug

Der damals 23-Jährige wurde zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt, ein Jahr davon unbedingt. Doch gelernt dürfte er daraus nichts haben, wie eine neuerliche Anklage nun zeigt. Wieder muss sich der Kärntner wegen gewerbsmäßig schweren Betruges vor dem Landesgericht verantworten und wieder soll er diesen mit Lego-Sets begangen haben. Es gilt die Unschuldsvermutung. Die Verhandlung ist am heutigen Mittwoch, dem 25. Oktober. Zum Richter wurde Manfred Herrnhofer bestimmt.

Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes