Skip to content
/ ©LPD / Sandra Matanovic

Zehn Kärntner Gemeinden für energieeffiziente Projekte ausgezeichnet

Im Rahmen des e5-Landesprogramms wurden am Dienstag die energieeffizientesten Kärntner Gemeinden für dieses Jahr ausgezeichnet, darunter Moosburg, Velden, Trebesing, Arnoldstein und Feistritz ob Bleiburg.

von Tanja Janschitz
Tanja Janschitz Onlineredaktion 5min.at
2 Minuten Lesezeit(282 Wörter)

„Die e5-Gemeinden arbeiten seit vielen Jahren daran, energieeffiziente Projekte sowie regionale Energiemaßnahmen vor Ort mit den Bürgern umzusetzen“, betont der zuständige Energielandesrat Sebastian Schuschnig (ÖVP) in seinen Eröffnungsworten im Campus Moosburg. Insgesamt zehn Gemeinden haben sich heuer dem Zertifizierungsprozess unterzogen und das Ergebnis des diesjährigen Audits kann sich sehen lassen.

Fünf „e“ für Moosburg, Velden und Trebesing

Die Gemeinde Moosburg hat ihren Umsetzungsgrad der e5-Maßnahmen in den letzten Jahren stark gesteigert und wurde daher mit fünf „e“ – dem Gold-Status – ausgezeichnet. Aber auch die beiden Gemeinden Velden und Trebesing haben bei der diesjährigen Re-Zertifizierung überzeugt und dürfen somit auch in den nächsten vier Jahren den Gold-Status tragen. „Damit hat Kärnten insgesamt acht Gemeinden mit dem Gold-Status, welche auf internationaler Ebene zur Elite der energieeffizienten Gemeinden zählen“, freut sich Schuschnig.

Ein Bild auf 5min.at zeigt Vertreter der zehn e5-Gemeinden, die für energieeffiziente Projekte und regionale Energiemaßnahmen ausgezeichnet wurden.
©LPD / Sandra Matanovic
Zehn e5-Gemeinden wurden für energieeffiziente Projekte und regionale Energiemaßnahmen ausgezeichnet.

Zehn e5-Gemeinden

Die beiden Gemeinden Arnoldstein und Feistritz ob Bleiburg wurden mit vier „e“ ausgezeichnet. Re-zertifiziert wurden Paternion mit vier „e“ sowie Gmünd, Sittersdorf und Feldkirchen mit jeweils drei „e“. Sich erstmals einem Audit gestellt hat sich die Gemeinde Heiligenblut am Großglockner und dabei erfolgreich drei „e“ erzielt. „Ich gratuliere allen regionalen Verantwortungsträgern, den ehrenamtlich Tätigen und den Gemeinden zu diesem erfreulichen Ergebnis“, so Schuschnig.

Ab 2024 neues Zertifizierungssystem

Mit der Gemeinde St. Georgen im Lavanttal, die seit heuer Teil des Landesprogramms ist, nehmen mittlerweile 50 Gemeinden am Programm teil. Sie alle arbeiten seit 2004 konsequent daran, energieeffiziente Projekte sowie regionale Energiemaßnahmen vor Ort mit den Bürgern umzusetzen. Ab 2024 wird das Zertifizierungssystem noch stärker die ambitionierten Energieziele in den Fokus rücken.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes