Skip to content
/ ©KPÖ/Julia Prassl
Ein Bild auf 5min.at zeigt Bürgermeisterin Elke Kahr bei einer Pressekonferenz
Bürgermeisterin Elke Kahr sowie die Mandatare der Grazer KPÖ wurden von den Gedenkfeierlichkeiten am 8. November ausgeladen.

Ausgeladen: Grazer Bürgermeisterin in Synagoge unerwünscht

Der Präsident der Jüdischen Gemeinde Graz, Elie Rosen, hat Bürgermeisterin Elke Kahr sowie die Gemeinderatsmandatare der KPÖ von der Gedenkfeier zum 85. Jahrestags der Novemberpogrome 1938 ausgeladen.

von APA
2 Minuten Lesezeit(463 Wörter)

Elie Rosen kritisierte die „über die Jahre hindurch gefestigte, unmissverständliche Positionierung der Grazer KPÖ gegenüber dem jüdischen Staat“. Er müsse aufgrund diverser Wortmeldungen und langjährig vertretener Positionen der KPÖ davon ausgehen, dass eine Teilnahme von Bürgermeisterin Elke Kahr sowie von Mandatarinnen und Mandataren der Grazer KPÖ an den Gedenkfeierlichkeiten am 8. November sowohl von einem Gros der Gemeindemitglieder als auch Gästen als Brüskierung empfunden werde, erklärte Rosen. Er ersuche die Bürgermeisterin und die KPÖ-Mandatare daher, den Feierlichkeiten nicht beizuwohnen, teilte der Präsident der Jüdischen Gemeinde Graz am Donnerstag in einer Aussendung bzw. einem Mail an die KPÖ mit.

Als Israel-Kritik getarnt

Neben meist muslimischem Antisemitismus sei es vor allem der bei der politischen Linken vorzufindende „israel-orientierte“ Antisemitismus, der Jüdinnen und Juden in Österreich besonders zusetze, teilte die Jüdische Gemeinde Graz mit. Als Israel-Kritik getarnt, trage er das Postulat vor sich, dass „von seiner Dämonisierung Israels die Juden der Diaspora in keinster Weise betroffen“ seien, so Rosen. Die immer schwierigere Sicherheitssituation jüdischer Einrichtungen in Europa spreche aber eine deutlich andere Sprache. „In Zeiten wie diesen zeige sich gelebte Solidarität nicht in Plattitüden, ‚Vertragt Euch‘-Sagern, oder dem Aufruf zum Wohlverhalten. Wer meint, allein mit der Teilnahme an einer Friedensdemonstration in fernen Landen Frieden schaffen zu können, sei entweder ein Fantast, oder selbstgefällig“, schrieb der Präsident.

Formulierung einer KPÖ-Gemeinderätin schuld?

Rosen stieß sich an der Formulierung einer KPÖ-Gemeinderätin in der steirischen Zeitung „Die Woche“ von 25. Oktober. „Wer in Israel und der Hamas gleichwertige Partner, ja gar ‚Bürgerkriegsparteien‘, zu erkennen vermeine, verkenne nicht nur das Völkerrecht, sondern setze einen demokratischen Staat, in dem die Geschlechter gleichberechtigt zu leben vermögen, Schwulen, Lesben und Transgender öffentliche Akzeptanz erfahren würden, auch arabische Parteien selbstverständlich in der Knesset vertreten seien oder alle Konfessionen sich frei entfalten könnten, unappetitlichst mit einer Terrororganisation gleich“, heißt es in seiner Aussendung. In Europa müsse keine Moschee, keine Kirche vor Juden oder Israelis bewacht werden, kein Palästinenser vor Israelis oder Juden. Umgekehrt seien Synagogen und jüdische Einrichtungen seit Jahrzehnten erklärte Ziele von vom Hass auf Israel getriebenen Fanatikern. Das habe er bei den Anschlägen auf die Grazer Synagoge 2020 am eigenen Leibe verspüren müssen, schrieb Rosen.

Fühlen sich beleidigt

Auch fänden regelmäßig im Volkshaus der KPÖ propalästinensische Vortrags-Veranstaltungen mit als notorisch antiisraelisch bekannten Gästen statt. Auch die Diskussion ob des Hissens der Fahne des Staates Israel auf dem Grazer Rathaus, vor allem aber die Form und Art der Anbringung bzw. ihrer schnellen Abnahme sprächen eine klare, teils beleidigende Sprache, erklärte Rosen. (APA / red. 26.10.203)

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes