Skip to content
/ ©Pixabay / Wellmann
Symbolfoto
Ein Bild auf 5min.at zeigt einen fertig zubereiteten Kebap auf einem Teller.

Salmonellen in Hühnerfleisch: Neue Fälle könnten auftreten

Verseuchtes Hühnerfleisch führte zwischen Jänner und Oktober 2023 zu insgesamt 335 Salmonellenvergiftungen in 14 EU/EWR-Ländern, dem Vereinigten Königreich und den USA. In Kärnten endete ein Fall sogar tödlich - wir berichteten.

von Tanja Janschitz
1 Minute Lesezeit(195 Wörter)

Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC teilte am Donnerstag in einer Aussendung mit, dass im Fall des verseuchten Hühnerfleisches mittlerweile 335 Fälle in 14 EU/EWR-Ländern, dem Vereinigten Königreich und den USA bekannt sind. Auch in Österreich wurden 31 Fälle in Zusammenhang mit dem Fleisch gemeldet. In Kärnten endete einer sogar tödlich – mehr dazu hier.

Jüngste Ausbruchsbewertung von EFSA und ECDC

In Proben von Hühnerfleisch und Hühnerkebab seien nun Bakterien nachgewiesen worden, welche denen ähneln, die den Ausbruch verursacht haben. Die Daten zur Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln würden zwar auf sieben Erzeuger in Polen und einen in Österreich hinweisen, es wurden jedoch keine mikrobiologischen Beweise für eine Kontamination in diesen Einrichtungen gefunden.

Weitere Untersuchungen notwendig

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass bei dem länderübergreifenden Ausbruch wahrscheinlich neue Fälle auftreten könnten, da die Quelle noch nicht identifiziert wurde. „Die Sachverständigen der EFSA und des ECDC empfehlen daher weitere Untersuchungen, um die potenziellen Stellen innerhalb der Hühnerfleischproduktionskette zu ermitteln, an denen die Kontamination stattgefunden haben könnte“, heißt es abschließend.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 27.10.2023 um 13:16 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes