Skip to content
/ ©Daniel Raunig

Falsch eingetragene Blutwerte bei Musterung: Kärntner auf Anklagebank

Weil sie medizinische Daten von Stellungspflichtigen falsch eingetragen haben sollen, müssen sich kommende Woche zwei Beamte der Ergänzungsabteilung des Militärkommandos Kärnten vor dem Landesgericht Klagenfurt verantworten.

von APA
1 Minute Lesezeit(175 Wörter)

Die beiden Angeklagten sollen in 37 Fällen niedrigere Blutzuckerwerte als festgestellt eingetragen haben, dadurch hätten sie sich Nachuntersuchungen erspart, teilte das Landesgericht Klagenfurt am Freitag mit.

Amtsmissbrauch

Den beiden Angeklagten wird Amtsmissbrauch vorgeworfen. Wie es im Strafantrag heißt, hätten sie „insbesondere Blutzuckerwerte der Stellungspflichtigen unrichtig mit niederen (falschen) Werten in der Datensammlung erfasst“. Dadurch habe keine richtige Einschätzung der medizinischen Werte der betroffenen Stellungspflichtigen durch die Ärzte erfolgen können. Es besteht der Verdacht, dass die Republik Österreich „in ihrem Recht auf Erhebung und Beurteilung der Tauglichkeit der betroffenen Stellungspflichtigen“ geschädigt worden ist.

Sechs Monate bis fünf Jahre Haft

Die beiden Angeklagten sind vorläufig nicht vom Dienst enthoben, wie das Militärkommando Kärnten auf APA-Anfrage mitteilte – man warte den Ausgang des Verfahrens ab. Der Prozess startet am kommenden Freitag, er ist für den gesamten Vormittag anberaumt. Den Angeklagten drohen im Fall einer Verurteilung sechs Monate bis fünf Jahre Haft. Es gilt die Unschuldsvermutung (APA/red. 27. 10. 23)

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 27.10.2023 um 13:37 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes