Skip to content
/ ©KABEG/Wajand
Das Bild auf 5min.at zeigt Prim. PD Dr. Lahousen-Luxenberger mit KABEG-Vorstand Dr. Arnold Gabriel und MD Dr. Dietmar Alberer
Prim. PD Dr. Lahousen-Luxenberger mit KABEG-Vorstand Dr. Arnold Gabriel (re.) und MD Dr. Dietmar Alberer (li.)

Primariat für Psychiatrie und Psychotherapie unter neuer Leitung

Prim. Priv.-Doz. Dr. Theresa Lahousen-Luxenberger (50) ist seit 1. November neue Abteilungsleiterin der Psychiatrie und Psychotherapie (APP) am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee. Sie folgt Prim. Dr. Herwig Oberlerchner.

von Anja Mandler
Anja Mandler Online-Redakteurin Leitung Steiermark
2 Minuten Lesezeit(292 Wörter)

Nach mehr als 30 Jahren am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee verließ Prim. Dr. Herwig Oberlerchner das Unternehmen mit Ende August 2023. Seine Position übernahm mit 1. November 2023 Priv.-Doz. Dr. Theresa Lahousen-Luxenberger (50). Die gebürtige Steirerin war nach ihrem Studium in verschiedenen Krankenhäusern der Grünen Mark tätig. Zuletzt zeichnete sie als stationsführende Oberärztin an der Universitätsklinik für Psychiatrie in Graz verantwortlich. Ein zentrales Anliegen ist Lahousen-Luxenberger die Ausbildung junger Ärztinnen und Ärzten. So lehrt sie unter anderem an der Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapeutischen Medizin in Graz, wo sie neben dem Abhalten von Vorlesungen auch Prüfungen abnimmt oder Diplomarbeiten betreut.

Breites Leistungsspektrum

Warum es die Grazerin gerade ins Klinikum Klagenfurt gezogen hat? – „Ich übernehme ein großartiges, engagiertes Team aus Medizinern, Pflegemitarbeitern und Therapeuten“, sagt die neue Primaria. Und ergänzt: „Auch das angebotene Leistungsspektrum in Klagenfurt übersteigt jenes von so manchen Unikliniken. So gibt es hier etwa ein enormes Angebot an Spezialambulanzen.“ Einer von Lahousen-Luxenbergers Schwerpunkten ist die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Essstörungen. „Vor allem junge Frauen sind davon betroffen. Bei schweren Verlaufsformen, sprich, wenn der BMI unter 15 fällt, kann ihnen in den meisten Kliniken nicht geholfen werden. Daher habe ich mich auf derartige Härtefälle spezialisiert“, begründet Lahousen-Luxenberger ihre Motivation.

Enge Zusammenarbeit geplant

Lahousen-Luxenberger will auch die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen im Klinikum Klagenfurt sowie den übrigen KABEG-Häusern stärken. Einer der wichtigsten Partner ist für sie die Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Lahousen-Luxenberger: „Mit dem Team von Prim. Dr. Thomas Trabi will ich mich eng abstimmen und somit Patientinnen und Patienten den Wechsel von der Kinder- auf die Erwachsenenpsychiatrie erleichtern.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 02.11.2023 um 08:15 Uhr aktualisiert
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes