Skip to content
/ ©Africa Studio-stock.adobe.com

Handelsbilanz im Fokus: Defizite, Importrückgang und Exportzunahme

Im August 2023 verzeichnete der österreichische Außenhandel einen Rückgang der Exporte um 1,2 Prozent auf 14,58 Milliarden Euro, während die Importe um 15,0 Prozent auf 14,83 Milliarden Euro sanken.

von Nadia Alina Gressl
Nadia Gressl 5 Minuten
1 Minute Lesezeit(239 Wörter)

Der Importrückgang ist auf niedrigere Importwerte von bearbeiteten Waren und Brennstoffen zurückzuführen. Insbesondere der Importwert von Gas halbierte sich, während die Menge um mehr als 85 Prozent stieg. Die Exporte gingen mit minus 1,2 Prozent zurück, wobei starke Zuwächse im Exportwert chemischer Erzeugnisse den Rückgang dämpften.

Wachstum der Extra-EU-Exporte

Die Handelsbilanz mit den EU-Mitgliedstaaten wies im August 2023 ein Defizit von 0,19 Milliarden Euro auf, wobei die Intra-EU-Importe um 15,6 Prozent zurückgingen. Die Importe aus Drittstaaten sanken um 13,8 Prozent, während die Extra-EU-Exporte um 5,7 Prozent stiegen. Die vier bedeutendsten Produktgruppen im Außenhandel verzeichneten eine exportseitige Zunahme von 0,9 Prozent, wobei chemische Erzeugnisse den größten Zuwachs verzeichneten.

Österreichs Außenhandel in den ersten acht Monaten

In den ersten acht Monaten des Jahres 2023 sanken die Einfuhren um 2,3 Prozent auf 136,97 Milliarden Euro, während die Ausfuhren um 4,7 Prozent auf 132,97 Milliarden Euro stiegen. Das Handelsbilanzdefizit sank auf 4,01 Milliarden Euro. Die zehn wichtigsten Importpartner verzeichneten größtenteils importseitige Abnahmen, während die zehn wichtigsten Exportpartner Anstiege verzeichneten. Mit der Europäischen Union ergab sich ein Handelsbilanzaktivum von 3,02 Milliarden Euro, während das Passivum mit Drittstaaten 7,03 Milliarden Euro betrug.

China als wichtigster Handelspartner

Der Handel mit der Ukraine und der Russischen Föderation zeigte unterschiedliche Entwicklungen. China blieb einer der wichtigsten Handelspartner mit einem Importanteil von 7,5 Prozent und einem Exportanteil von 2,5 Prozent. Der Handel mit Israel wies ein wertmäßiges Plus auf.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes