Skip to content
/ ©VSV / Krammer

VSV-Adler: „Wir fahren nach Bozen, um zu punkten“

Die Nationalteam-Pause ist vorbei: Die VSV-Adler stehen seit Anfang der Woche wieder voll im Training und bereiten sich intensiv auf das Südtirol-Auswärts-Doppel am kommenden Wochenende vor.

von Tanja Janschitz
Tanja Janschitz Onlineredaktion 5min.at
2 Minuten Lesezeit(356 Wörter)

Schon am Freitag, dem 17. November 2023, gastieren die Blau-Weißen beim Vizemeister in Bozen. Am Sonntag geht der Roadtrip dann weiter nach Bruneck zum HC Pustertal. „Unser Fokus gilt den nächsten Matches. Und da treffen wir mit Bozen und Pustertal gleich auf ganz starke Gegner. Es gilt, wieder viel Energie und Leidenschaft auf das Eis zu bringen, als kompakte Einheit zu agieren. Wenn wir unseren Gameplan entsprechend diszipliniert umsetzen, dann können wir bei diesem Auswärts-Doppel die nächsten Punkte holen“, ist VSV-Headcoach Rob Daum überzeugt.

VSV bereit für das Südtirol-Auswärts-Doppel

Nach einem mäßigen Saisonstart der Bozner, ist der Vizemeister zuletzt mit sieben Siegen in Serie so richtig in Fahrt gekommen. Daum: „Bozen hat ein ganz starkes Team, mit vielen talentierten Spielern sowie herausragenden Imports. Sie zählen auch heuer wieder zu den Titelanwärtern. Zudem haben sie zuletzt sehr stark gespielt, fünf Siege in Serie gefeiert und auch Tabellenführer Salzburg besiegt. Aber wir fahren nach Bozen, um zu punkten!“ Übrigens: Im Vorjahr konnten die VSV-Adler gegen Bozen drei der vier Saisonspiele gewinnen (6:3, 3:1, 5:2), nur ein Mal musste man sich den Südtirolern (2:5) geschlagen geben. Auch in der heurigen Saison behielten die Blau-Weißen im ersten Aufeinandertreffen mit einem 4:1-Sieg die Oberhand. Dabei erzielten Maxi Rebernig zweimal, Benjamin Lanzinger sowie Anthony Luciani für die „Adler“ die Treffer.

Apropos Anthony Luciani

Der VSV-Goalgetter kehrt nach achtwöchiger Verletzungspause ins Line-up zurück und soll schon morgen gegen Bozen wieder das machen, was er am besten kann – nämlich scoren. „Ich freue mich so sehr, endlich wieder auflaufen und dem Team helfen zu können. Das wochenlange Zusehen auf der Tribüne war echt hart, aber jetzt bin ich wieder voll fit und bin richtig heiß auf die nächsten Spiele. Bozen hat nach einem schwachen Saisonstart zuletzt mit vielen Siegen gezeigt, dass man mit ihnen heuer wieder voll rechnen muss. Es wird nicht einfach, aber wir sind bereit und wollen auch in der Eiswelle Punkte holen!“ Luciani hat heuer erst sechs Ligaspiele bestritten, dabei jedoch drei Tore und einen Assist erzielt.

Details zum Match

HCB Südtirol Alperia – EC iDM Wärmepumpen VSV

  • Freitag, 17. November
  • Eiswelle Bozen
  • Beginn: 19.45 Uhr

Livestream auf live.ice.hockey sowie in Radio Kärnten

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes