Skip to content
/ ©BMI/Gerd Pachauer
Symbolfoto
Ein Bild auf 5min.at zeigt, wie zwei Polizisten einen Mann in Handschellen legen. Dahinter steht ein Streifenwagen.

17-Jähriger attackiert Polizisten: Festnahme nach Morddrohung

In Wien-Ottakring: Ein Jugendlicher attackierte die Polizei nach versuchter Sachbeschädigung. Festnahme erfolgte nach dem gewaltsamem Vorfall.

von Julia Waldhauser
Teamfoto von 5min.at: Julia Waldhauser ist für die Online-Redaktion Graz tätig.
1 Minute Lesezeit(188 Wörter)

Am Abend des 19. November 2023 wurden Beamte des Stadtpolizeikommandos Ottakring zu einem Vorfall in einem Wohnhaus gerufen, in dem zwei Jugendliche im Alter von jeweils 17 Jahren involviert waren. Der Anlass für den Alarm war der Versuch der beiden Jugendlichen, eine Wand im Stiegenhaus mittels eines Deo-Sprays und eines Feuerzeugs zu beschädigen.

Festnahme nach Gewaltausbruch in Wien-Ottakring

Im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen eskalierte die Situation, als einer der Jugendlichen die Beamten mit Faustschlägen angriff, zwei von ihnen in den Unterarm biss und sie sogar mit Morddrohungen bedrohte. Dies führte zur vorläufigen Festnahme des 17-Jährigen. Aufgrund seines Körpergewichts musste er von der Berufsfeuerwehr Wien mit einer Rettungswanne aus dem Gebäude transportiert werden. Der Jugendliche befindet sich derzeit in polizeilichem Gewahrsam.

Tatmotivation unklar – Polizei ermittelt

Die verletzten Beamten waren nicht in der Lage, ihren Dienst fortzusetzen, und benötigten medizinische Versorgung aufgrund der erlittenen Verletzungen. Die genauen Hintergründe des Vorfalls sowie die Motive der Jugendlichen blieben vorerst unklar. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet, um den Vorfall zu untersuchen und weitere Details zu klären.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes