Skip to content
/ ©RöMü Gmbh/ Leinich

Schäden nach Brand: Abriss der Rösselmühle nun gestoppt

Seit fast zehn Jahren steht die Rösselmühle leer. Im April kam es dann zu einem Großbrand. Alles hätte danach jetzt abgerissen werden sollen, aber es kam kurzfristig zu einem Stopp der Arbeiten.

von Sabrina Tischler
Sabrina Tischler Online Redaktion 5 Minuten
1 Minute Lesezeit(239 Wörter)

Seit Mitte September haben am Areal Rösselmühle an der Postgarage im Grazer Gries Abbruch- und Aufräumarbeiten stattgefunden. Die Firma Zöchling aus Niederösterreich trug die durch den Brand im April 2023 beschädigten Gebäude ab und stellte die sachgerechte Entsorgung des Bauschutts sicher. Im Zuge der Arbeiten wurden nun an weiteren Gebäuden zusätzliche durch den Brand verursachte Beschädigungen entdeckt.

Weitere Schritte werden geprüft

„Vor allem der Nordturm der Rösselmühle ist in Mitleidenschaft gezogen. Wir haben die Arbeiten deshalb gestoppt und holen aktuell Gutachten ein, um die weitere Vorgehensweise entscheiden zu können“, erklärt Birgit Leinich, Geschäftsführerin der RöMü GmbH. Zu den Schäden an der Rösselmühle im Grazer Gries kam es durch den Brand am 1. April 2023. Brandstifter hatten das Feuer gelegt und damit Teile des Areals zerstört – 5 Minuten berichtete. Die benachbarte, denkmalgeschützte Postgarage sowie das Kleinwasserkraftwerk waren von den Schäden nicht betroffen.

Lebensraum Rösselmühle geplant

Die RöMü GmbH verfolgt das Ziel, das Areal als gemischten Lebensraum zu entwickeln. Die Gestaltung soll ökologisch, bedarfsorientiert, barrierefrei, kreislaufgerecht, klimapositiv und partizipativ erfolgen. Die Eigentümer sind bestrebt, das Areal der Rösselmühle gemeinsam mit der angrenzenden Postgarage aktiv lebendig, wirtschaftlich gesund und im Einklang mit der Bevölkerung, der Stadt Graz und dem Bezirk Gries zu entwickeln.

Über die Rösselmühle

Die Rösselmühle ist die älteste Mühle von Graz und eine der ältesten Mühlen Österreichs. 1370 wird sie erstmals urkundlich erwähnt. Sie prägt mit ihrem Mühlengebäude, dem Mühlgang und dem angrenzenden Oeverseepark den Grazer Bezirk Gries. Zur Mühle gehört ein Kleinwasserkraftwerk, das Strom in das öffentliche Netz speist. Seit 1920 befindet sich die Mühle in Besitz der Familie Polsterer. 2014 wurde sie stillgelegt. Seitdem liegt das Areal brach.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes