Skip to content
/ ©Kärnten Werbung / Studiohorst
Foto in Beitrag von 5min.at: Zu sehen sind drei Männer mit Skiausrüstung in der Hand.
Kärnten-Werbung-Chef Ehrenbrandtner (Bildmitte) hofft nach einem satten Minus im Sommer auf bessere Ergebnisse im Winter.

Sattes Sommerminus im Kärntner Tourismus

Alles andere als gut scheint die Richtung des Kärntner Tourismus auszusehen. Der Sommer hatte ein sattes Minus von 3,6 Prozent bei den Nächtigungen zu verzeichnen, wie neueste statistische Zahlen belegen.

von Redaktion 5 Minuten
2 Minuten Lesezeit(356 Wörter)

Insgesamt schloss der Kärntner Tourismus das Sommerhalbjahr mit 2.309.724 Ankünften und 9.577.347 Übernachtungen ab. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis wurde nach zwei Rekord-Sommern bei den Nächtigungen diesmal ein Rückgang von 3,6 Prozent und bei den Ankünften ein Rückgang von 1,8 Prozent verzeichnet.

Ein stabiler Herbst

„Der Sommer war für den Tourismus in vielen Bereichen eine große Herausforderung. Neben der Teuerung und den vermehrten Fernreisen zeigen sich vor allem die massiven Unwetter und die lange Schlechtwetterphase in Kärnten in der Bilanz. Die Tourismusbetriebe und ihre Mitarbeiter haben es in dieser schwierigen Phase dennoch geschafft, das Niveau der Vor-Corona-Zeit leicht zu übertreffen. Der stabile Herbst und die bereits guten Anfragen lassen jedoch vorsichtig optimistisch auf den Winter blicken. Kärnten ist für den Winter gut aufgestellt, auch wenn die allgemeine wirtschaftliche Lage weiterhin für den Tourismus eine Herausforderung ist“, so Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig.

Oktober durchaus erfreulich

Das Land hat nach den schweren Unwettern ein Soforthilfepaket mit 350.000 Euro geschnürt, um im Spätsommer noch zusätzliche Gäste von Kärnten zu überzeugen. „Das hat gewirkt, der Sommer zeigt umso mehr, wie entscheidend weitere Investitionen in wetterunabhängige Infrastruktur und die Stärkung der Nebensaisonen ist“, so Schuschnig. Positiv stimmen hingegen bereits die Oktober-Zahlen. So konnten insgesamt 147.009 Ankünfte und 502.513 Übernachtungen erreicht werden. Mit einem Plus von 1,4 Prozent bei den Ankünften und einem Zuwachs von 3,6 Prozent bei den Nächtigungen konnte Kärnten in der Nebensaison deutlich überzeugen.

Bereit für den Winter

Dazu Klaus Ehrenbrandtner, Geschäftsführung der Kärnten Werbung: „Einer der zentralen Schwerpunkte der Kärnten Werbung für die nächsten Jahre liegt klar auf einer verstärkten Internationalisierung der Herkunftsmärkte, weil in internationalen Märkten die Chance auf zukünftiges Wachstum liegt. Wir sehen, dass sich im Sommer 2023 der Heimmarkt wieder auf das Niveau der Jahre vor der Pandemie entwickelt hat.“ Sämtliche Vorbereitungen für die anstehende Wintersaison wurden bereits getroffen. „Wir haben in enger Zusammenarbeit mit der Kärnten Werbung und der Tourismusbranche die relevanten Weichen für eine möglichst erfolgreiche Wintersaison gestellt“, so Schuschnig.

Weitere Informationen:

„Der Zentral- und Osteuropäische Markt hat sich mit einem Nächtigungsrekord im Sommer 2023 äußerst dynamisch entwickelt. Neben einem Fokus auf diesen Markt wollen wir eine kontinuierliche Marktbearbeitung der Schweiz aufbauen und auch in Fernmärkten aktiv werden. Dafür können wir unsere Lage im Alpen-Adria Raum als Wettbewerbsvorteil nutzen. Weitere Schwerpunkte liegen in der kontinuierlichen Verlängerung der Sommersaison und im Bereich Produktqualität. Die Bewerbung für die Wintersaison ist in allen Zielmärkten in Umsetzung, so zum Beispiel in Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei, wo der Kärntner Winterauftakt großes Medienecho fand“, erklärt Klaus Ehrenbrandtner.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 25.11.2023 um 17:38 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes