Skip to content
/ ©Stadt Villach
Schnee angesagt: Stadt Villach für Wintereinbruch gerüstet
Archivfoto Schneeräumung: So könnte es bald wieder in Villach aussehen.

Schnee angesagt: Stadt Villach für Wintereinbruch gerüstet

Die Meteorologen sagen für das Wochenende einen kräftigen Wintereinbruch mit viel Schnee und eisiger Kälte vorher. Die Teams des Wirtschaftshofes und der Abteilung Stadtgrün haben Verkehrswege und Grünanlagen winterfit gemacht.

von Anja Mandler
Anja Mandler Online-Redakteurin Leitung Steiermark
2 Minuten Lesezeit(280 Wörter)

Das Straßennetz der Stadt Villach umfasst rund 420 Kilometer Fahrbahnen, 250 Kilometer Geh- und Radwege sowie 26.000 Quadratmeter Fußgängerzone. Auch die Betreuung der Villacher Alpenstraße von November bis Mitte April ist Aufgabe des Wirtschaftshofes. Für das Wochenende haben die Meteorologen dank eines Adriatiefs einen heftigen Wintereinbruch vorhergesagt. „Unsere Teams des Wirtschaftshofes und der Abteilung Stadtgrün sind auf alle Eventualitäten vorbereitet“, sagt die zuständige Referentin Vizebürgermeisterin Sarah Katholnig.

Schnee angesagt: Stadt Villach für Wintereinbruch gerüstet
©Stadt Villach

In einer durchschnittlichen Wintersaison verbraucht Villach zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer circa 1800 Tonnen Streusplitt und 1600 Tonnen Auftausalz. Das Salz wird zunehmend umweltschonend als Sole oder Feuchtsalz aufgebracht. Die Räumpläne des Wirtschaftshofes folgen der Bedeutung der Verkehrswege. Ab einer Schneehöhe von fünf Zentimetern wird geräumt. Seit der besonders schneereichen Wintersaison 2011/12 gibt es einen Drei-Stufen-Plan, der im Falle eines Starkwintereinbruchs die Vorgangsweise regelt und die Einberufung eines Krisenstabes ersetzt. 12.000 Schneestangen aus Holz und 500 aus Kunststoff helfen Räumfahrzeugen bei der Orientierung. An exponierten Stellen werden 100 Boxen zur freien Entnahme von Streusplitt aufgestellt.

Auch Anrainer haben Pflichten

Die Räumung des Gehweges bzw. des Randstreifens durch den Wirtschaftshof entbindet die Anrainerin und Anrainer jedoch nicht von der Räumverpflichtung und auch die Haftung ist nicht übertragbar, heißt es seitens der Stadt. Die Räumverpflichtung gilt zwischen 6 und 22 Uhr für Gehsteige und Gehwege innerhalb von drei Metern entlang der Liegenschaft sowie das dortige Streuen bei Schnee und Glatteis. Alle Hände voll zu tun haben auch bei Schnee und Eis die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Stadtgrün. Sie sind in den Parkanlagen und auf den Friedhöfen für den Winterdienst zuständig.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes