Skip to content
/ ©5 Minuten

Komplett überarbeitet: Mega-Investment für Villacher Eishalle fixiert

Die Stadt Villach hat das Eishallen-Projekt komplett neu aufgesetzt. So konnten die Gesamtkosten von über 40 auf unter 30 Millionen Euro reduziert werden. 13 Millionen Euro kommen von Bund und Land Kärnten.

von Janine Ploner
Janine Ploner 5 Minuten Online Redaktion
2 Minuten Lesezeit(327 Wörter)

Die Stadt Villach beginnt in wenigen Monaten, unmittelbar nach Saisonende für die VSV-Kampfmannschaft, mit der Sanierung der Bestands-Eishalle. Neben allgemeinen, bautechnisch nötigen Maßnahmen werden der Kabinentrakt für die Spieler erneuert sowie ein moderner VIP-Bereich errichtet. Die Arbeiten sollen bis zum Beginn der Meisterschaft im Herbst 2024 fertig sein und werden zum Teil parallel zum Trainingsbetrieb durchgeführt. Die Kosten werden fünf Millionen Euro betragen.

Projekt beinahe unfinanzierbar

Gleichzeitig starten die Ausschreibungen für die Errichtung der zweiten Eisfläche. Hierbei musste die Stadt Villach einen Projekt-Neustart veranlassen: Durch Corona und die anschließende, beispiellose Inflation ist der „Baukosten-Index“ auf über 40 Prozent gestiegen. Ausgehend vom 2019 beschlossenen Neubau um 25 Millionen Euro wäre man bei 40 Millionen Euro oder mehr gelandet. „Das wäre unfinanzierbar gewesen“, sagt Bürgermeister Günther Albel.

Auf eine Tiefgarage wird verzichtet

Die Stadtsenatsparteien SPÖ, FPÖ und ÖVP haben daher auf die Stopp-Taste gedrückt und das Projekt neu aufgesetzt. „Wir haben jeden Stein umgedreht, jeden Euro hinterfragt“, sagen Albel sowie die Stadträte Erwin Baumann und Christian Pober in einer gemeinsamen Stellungnahme. Konkret gelang es, durch Redimensionierungen rund 2000 Quadratmeter einzusparen sowie durch den Verzicht auf eine Tiefgarage und durch das Abtrennen der neuen Halle vom Bestand enorme Effizienzpotenziale zu heben. „Sanierung und Neubau bleiben, mit Stand heute, unter 30 Millionen Euro“, sagt Albel. Die Fertigstellung ist für 2026 angestrebt.

Größtes Sport-Infrastrukturprojekt Oberkärntens

Land Kärnten und Bund übernehmen 13 Millionen Euro, den Rest bringt die Stadt Villach auf. „Es handelt sich um das größte Sport-Infrastrukturprojekt Oberkärntens. Tausende Kinder und Jugendliche spielen hier Eishockey oder laufen Schlittschuh. Der Eissport ist in unserer Region die absolute Nummer 1. Er ist nicht nur breitenwirksam, sondern bietet auch den einzigen Vollprofisport in Villach. Sanierung und Neubau sind Maßnahmen für Jahrzehnte, die wir als Stadt Villach als sportlichen Auftrag sehen und mit Überzeugung in Angriff nehmen“, beschreibt Bürgermeister Albel die Bedeutung des Projekts.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 01.12.2023 um 11:02 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes