Skip to content
/ ©Montage: Wrussnig & Canva
45 statt 7 Euro: Villacherin ärgert sich über horrende Grippe-Impfkosten

45 statt 7 Euro: Villacherin ärgert sich über horrende Grippe-Impfkosten

Sieben Euro kostete bis vor kurzem eine Grippeimpfung beim Hausarzt. Jetzt ist der Impfstoff nur mehr in Apotheken zu kaufen. Samt Impfkosten beim Arzt kostet alles jetzt rund 45 Euro.

von Manfred Wrussnig
1 Minute Lesezeit(139 Wörter)

„Unglaubliche Kostensteigerung um mehr als 600 Prozent“, schimpft eine 62-jährige Villacherin in das Redaktionstelefon von 5 Minuten. Der Grund: Wie berichtet, gibt es bei Ärzten keinen Impfstoff mehr, er muss in der Apotheke um 24,80 Euro angekauft werden. Der Arzt verlangt dann für die Impfung 20 Euro.

Ärger ist groß

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“, klagt die Villacherin. Wäre sie vor einem Monat impfen gegangen, hätte sie insgesamt nur sieben Euro bezahlt. „Da war ich schon bestellt, leider erwischte mich damals eine Erkältung und ich durfte nicht geimpft werden. Dafür musste ich jetzt zahlen. Für mein Alter wird die Impfung sogar empfohlen. Was da in der Regierung wieder schiefgelaufen ist, weiß ich nicht, ich weiß nur, es geht auf Kosten unserer Gesundheit und Brieftasche.“

45 statt 7 Euro: Villacherin ärgert sich über horrende Grippe-Impfkosten
©Wrussnig

Artikel zum Thema:

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes