Skip to content
/ ©Pixabay.com

Unter 1,60 Euro: Spritpreise im November wieder gefallen

Die Tendenz der fallenden Spritpreise hat auch im November angehalten. So zahlte man für einen Liter Super durchschnittlich 1,567 Euro und damit erstmal seit Juli wieder weniger als 1,60 Euro.

von Anja Mandler
Anja Mandler Online-Redakteurin Leitung Steiermark
1 Minute Lesezeit(224 Wörter)

Die aktuelle ÖAMTC-Auswertung zeigt, dass die Tendenz der fallenden Spritpreise auch im November angehalten hat. So zahlte man für einen Liter Super durchschnittlich 1,567 Euro und damit erstmal seit Juli wieder weniger als 1,60 Euro. Der Dieselpreis lag im Monatsschnitt bei 1,687 Euro und damit sechs Cent unter dem Vormonatspreis. Seit August 2023 ist Diesel durchgehend teurer als Super – im vergangenen Monat waren es im Schnitt zwölf Cent. Speziell bei den Dieselpreisen zeigt sich weiterhin eine deutliche Entkoppelung von den Rohölpreisen – die Kraftstoffsorte ist weitaus teurer, als es die Rohölpreise erwarten ließen.

Hier zahlst du am meisten

Auch in den EU-Nachbarländern Österreichs ist gemäß Daten des EU Oil Bulletin eine Entspannung bei den Spritpreisen zu beobachten. Speziell Italien zeigt, dass es durchaus noch Spielraum für weitere Senkungen gibt. Dort fielen die Bruttopreise im Monatsmittel für Diesel um acht, für Super sogar um zehn Cent verglichen mit dem Oktober. Was die Höchstpreise betrifft, die man üblicherweise an Autobahntankstellen bezahlt, hat sich im Vergleich zum Oktober wenig geändert: Dort zahlte man weiterhin Literpreise von bis zu 2,199 für Diesel und 2,149 Euro für Super. Dies zeigt deutlich, wie wichtig rechtzeitige und vor allem gut geplante Tankstopps sind. Die Apps und Webseiten des ÖAMTC helfen bei der Suche nach der günstigsten Tankstelle.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 07.12.2023 um 13:36 Uhr aktualisiert
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes