Skip to content
/ ©Pexels / SHVETS production
Symbolfoto
Symbolfoto 5min.at: Eine Frau sitzt im Rollstuhl

Kärntner Integrationspreis 2023 vergeben: Man gewinnt nur gemeinsam!

Der mittlerweile vierte Integrationspreis des Landes Kärnten wurde gestern, Donnerstag, im Rahmen eines Festaktes im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung verliehen.

von Carolina Jakubovic
2 Minuten Lesezeit(382 Wörter)

Der Integrationspreis unter dem Motto „gemeinsam.gewinnt“ ist einer von vielen Schwerpunkten aus dem Integrationsleitbild „Gemeinsam in Kärnten“, in dem festgeschrieben wurde, Integration als politisches Handlungsfeld wahrzunehmen und aktiv zu fördern. „Mit dem Integrationspreis holen wir positive Bemühungen und Erfolge bei der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund vor den Vorhang. Dies trägt zur Sichtbarkeit und Wertschätzung solcher Initiativen bei, die einen bedeutenden Beitrag zur gesellschaftlichen Vielfalt und zum Zusammenhalt leisten“, so Integrationslandesrätin Sara Schaar, die den Preis gemeinsam mit Mandana Poureh, Integrationsbeauftragte des Landes Kärnten, verlieh.

Kärntner Volkshochschulen auf Platz 1

Vergeben wurde der Integrationspreis in drei Kategorien: „gemeinsam.arbeiten“ (Unternehmen), „gemeinsam.vor.ort“ (Gemeinden) sowie „gemeinsam.begegnen“ (Zivilgesellschaft). Der Integrationspreis ist pro Kategorie mit 5.000 Euro dotiert.

In der Kategorie Unternehmen erreichten die Kärntner Volkshochschulen (VHS) mit dem Projekt „REGinA – Regionale Individuelle Ausbildungen für Frauen“ den ersten Platz. Es zielt auf Qualifizierungsberatung für Frauen und Unternehmen gleichermaßen ab. Einerseits werden mit den Teilnehmerinnen konkrete Ausbildungs- und Entwicklungspläne zur Kompetenzentwicklung erarbeitet, andererseits liegt ein besonderer Schwerpunkt ebenso auf der Beratung von Betrieben für Teilnehmerinnen, die sich bereits in Beschäftigung befinden.

Ein Siegerprojekt durch Zufall

Das Siegerprojekt in der Kategorie Zivilgesellschaft hat sich in der Marktgemeinde Kötschach-Mauthen entwickelt: Durch Zufall lernte Martina Ranner eine aus der Ukraine mit zwei Kindern geflüchtete Frau kennen und nahm sie bei sich auf. Mehr noch: Ranner half erfolgreich bei Job- und Kinderbetreuungsplatz-Suche. Durch diesen neuen Kontakt und Verbindungen mit anderen Vertriebenen kamen infolge rund 50 Personen nach Kötschach-Mauthen. In einem zivilgesellschaftlich einzigartigen Prozess entwickelte sich ein hauptsächlich weibliches Netzwerk aus ukrainischen Frauen und Frauen aus der Gemeinde, welches seitdem bei Alltagsproblemen unterstützt – von der Kleidersammlung bis zur Arbeitsplatz-Suche.

Gemeinde Arnoldstein als Gewinner

Die Kategorie Gemeinden gewann die Marktgemeinde Arnoldstein mit einem integrativen Beschäftigungsprojekt. In der kommunalen Verwaltung sind seit Jahren Menschen mit Behinderung (körperliche wie geistig) sowie seit rund einem Jahr eine Frau mit Migrationshintergrund, geboren in Uganda, beschäftigt. „Hier wird Integration nicht nur im Bereich Arbeitsmarkt gelebt, sondern auch die Bevölkerung für Integration und Inklusion sensibilisiert, welche den Mitarbeitenden große Wertschätzung für die geleistete Arbeit entgegenbringt„, heißt es vom Land Kärnten.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes