Skip to content
/ ©Pexels / RDNE Stock project
Symbolfoto
Foto in Beitrag von 5min.at: Zu sehen ist eine Frau, die offensichtlich Angst hat.

„Das Bild ist nicht schlüssig“: Freispruch um angebliches Martyrium

Ein 31-Jähriger soll eine Frau missbraucht und in seiner Wohnung gefangen gehalten haben. Am Montag, den 11. Dezember 2023 wurde dieser freigesprochen.

von APA
2 Minuten Lesezeit(364 Wörter)

Am 11. Juli 2023 ist eine Frau mit sichtbaren Verletzungen, barfuß und weinend von einer Polizeistreife in Wien-Meidling auf der Straße aufgelesen worden. Sie berichtete in weiterer Folge, ihr wäre soeben die Flucht gelungen, nachdem sie von ihrem Ex-Freund drei Tage lang in dessen Wohnung gefangen gehalten und mehrfach missbraucht worden sei. Der angebliche Täter – ein 31-jähriger, bisher unbescholtener Mann – wurde allerdings am Montagabend am Landesgericht freigesprochen.

Die Vorwürfe wiegen schwer

Dem Mann war Freiheitsentziehung und Vergewaltigung angelastet worden. Die Staatsanwältin bezeichnete die inkriminierten Vorgänge als „absolut schauderhaft“. Die 33 Jahre alte Frau sei unter Zufügung besonderer Qualen ihrer Freiheit beraubt und in besonders erniedrigender Weise mehrfach vergewaltigt worden. „Es ist nichts von dem passiert, was sie schildert“, hielt dem der Angeklagte entgegen. Noch deutlicher wurde seine Verteidigerin Ina-Christin Stiglitz: „Es ist alles erfunden und erlogen.“

„Angaben nicht nachvollziehbar“

Ein Schöffensenat (Vorsitz: Stefan Huber) fällte nach einer langen Beratungszeit kurz nach 17 Uhr einen Freispruch, den bei der Verhandlung anwesende Angehörige des Angeklagten – darunter der Vater und der Bruder – mit lautstarkem Applaus quittierten. Der Freispruch sei im Zweifel erfolgt, erläuterte der vorsitzende Richter. Die Verantwortung des Angeklagten sei „alles andere als nachvollziehbar“. Das gelte jedoch auch für die Darstellung der Betroffenen: „Die Angaben des Opfers sind in entscheidenden Passagen nicht nachvollziehbar.“ Vor allem würden sich bei ihr festgestellte, objektive Verletzungen nicht mit ihren Beschreibungen zu den angeblichen Tatabläufen decken. „Dafür, dass es so wie sie sagt stattgefunden hat, gibt es Zweifel. Das Bild ist nicht schlüssig. Das passt für uns so nicht zusammen“, sagte der Richter. Wenn Aussage gegen Aussage stehe, sei im Zweifel zugunsten des Angeklagten vorzugehen.

Noch nicht rechtskräftig

Der Freispruch ist nicht rechtskräftig. Die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab. Sie erbat jedoch eine Protokollabschrift mit den unter Wahrheitspflicht getätigten Angaben der Zeugin. Auf die Frau dürfte ein verfahren wegen falscher Zeugenaussage zukommen. Strafdrohung: bis zu sechs Monate Haft. Ihr Ex-Freund wurde nach der Verhandlung enthaftet. Er war fast fünf Monate in U-Haft gesessen. (APA/red, 11. 12. 23)

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes