Skip to content
/ ©Montage: Screenshot Land Kärnten & Pixabay / Marcel Langthim
Eine Bildmontage auf 5min.at zeigt die Wolfsverordnung und einen Wolf in einem verschneiten Wald.

Wieder wird Wolf zum Abschuss freigegeben

Nach drei Wölfen in den Bezirken Spittal, Hermagor und Villach gesellt sich seit heute ein vierter dazu. Jetzt darf im Bezirk Spittal bis 9. Jänner 2023 ein weiterer Wolf erlegt werden.

von Manfred Wrussnig
1 Minute Lesezeit(215 Wörter)

„Das gleicht fast schon einem Amoklauf durch die Kärntner Wälder“, bringt es ein Tierschützer auf den Punkt. Jener Wolf, der jetzt frei ist, darf im Gebiet des Reißeck, in Obervellach, Stall, Flattach und Mallnitz geschossen werden. „Es wird gemunkelt, dass dort Wölfe sowieso nur ein kurzes Leben haben“, so ein Informant, der selbst Jäger ist. Die Abschüsse betreffen auch Reviere der Bundesforste, in denen wegen des strengen Schutzes der Wölfe und dem eingeleiteten Strafverfahren gegen Österreich nur im Notfall zum Gewehr gegriffen werden darf. Auch die Tierschützer rund um Martin Balluch wollen nicht untätig bleiben und versuchen, im Rahmen des Strafverfahrens an die heuer fast 100 Abschussverordnungen des Landes Kärnten heranzukommen. „Wir hoffen für LH-Stellvertreter Martin Gruber (ÖVP), dass diese ausreichend und nachvollziehbar begründet sind“, so ein Sprecher von Balluch.

Ein Bild auf 5min.at zeigt die Wolfsverordnung.
©Screenshot Land Kärnten |
5 Minuten liegt die entsprechende Verordnung der Landesregierung vor.
Ein Bild auf 5min.at zeigt die Liste der Jagdgebiete für die Entnahme eines Risikowolfes in Kärnten.
©Screenshot Land Kärnten |
Ebenso die Liste der Jagdgebiete für die Entnahme eines Risiko-Wolfes in Kärnten.
Ein Bild auf 5min.at zeigt die Liste der Jagdgebiete für die Entnahme eines Risikowolfes in Kärnten.
©Screenshot Land Kärnten |
Die Liste der Jagdgebiete für die Entnahme eines Risiko-Wolfes in Kärnten.
Ein Bild auf 5min.at zeigt die Liste der Jagdgebiete für die Entnahme eines Risikowolfes in Kärnten.
©Screenshot Land Kärnten |
Die Liste der Jagdgebiete für die Entnahme eines Risiko-Wolfes in Kärnten.

Eigene Nachtsichtgeräte kommen zum Einsatz

Mit 31. Dezember endet das Jagdjahr, frei zum Abschuss sind dann nur mehr „Raubzeug“, wie Fuchs, Wölfe oder Wildschweine. Um Wölfe zu erwischen, wurden vom Land eigens Nachtsichtgeräte an die Jäger verteilt, so können die auch in den Nachtstunden geschossen werden. Bis 15. März darf auch auf den Goldschakal Jagd gemacht werden.   

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes