Skip to content
/ ©Pexels / Aline Aronsky
Symbolfoto
Symbolfoto zu einem Beitrag von 5min.at: Ein Mann im Anzug steht vor einer Treppe und telefoniert

Online-Betrüger brachten Pensionisten um 30.000 Euro

Über 30.000 Euro verlor ein 73-jähriger Pensionist aus dem Bezirk Klagenfurt an Online-Betrüger. Diese gaben sich als Broker aus.

von Tanja Janschitz
1 Minute Lesezeit(131 Wörter)

Im Internet wollte sich ein 73-jähriger Kärntner über Kryptowährungen informieren. Im Zuge dessen stieß er auf eine seriös wirkende Trading-Plattform und meldete sich an. Er erhielt eine E-Mail von einer angeblichen Mitarbeiterin, welche ihn über die Kryptowährungen informierte und ihm sogleich einen Broker vermittelte. Auch einen Link schickte sie mit, über welchen der Pensionist 247 Euro überwies.

Mehr als 30.000 Euro überwiesen

In der Folge meldete sich auch der Broker bei dem Mann – „sowohl per E-Mail als auch telefonisch“, heißt es seitens der Polizei. Der Kärntner gewährte dem Unbekannten über ein Programm den Fernzugriff auf seinen Laptop. Weiters verleitete ihn der Broker zu drei Überweisungen in einer Gesamthöhe von mehr als 30.000 Euro. Danach brach der Kontakt ab.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes