Skip to content
/ ©Suzy Hazelwood/Pexels

Steirer schwören auf dieses Weckerl: Brotreport enthüllt Brotvorlieben

Der neueste Resch&Frisch Brotreport 2024 bringt köstliche Enthüllungen über die Vorlieben der Steirer beim Brotkonsum ans Licht. Kornstangerl und Bauernbrot dominieren die Teller der Steirer.

von Julia Waldhauser
Teamfoto von 5min.at: Julia Waldhauser ist für die Online-Redaktion Graz tätig.
2 Minuten Lesezeit(293 Wörter)

Ein Blick auf den aktuellen Resch&Frisch Brotreport 2024 enthüllt: In der Steiermark hat das Kornstangerl das Zeug zum Volkshelden. Jeder zweite Steirer schwört darauf und bevorzugt es an fünf Tagen in der Woche.

Brot als österreichischer Allrounder

Ob Frühstück, Jause, Snack oder Abendessen – Brot und Gebäck gehören täglich auf den Tisch. Der Brotreport basiert auf einer Umfrage unter 1.350 Österreichern und beleuchtet die heimische Brotkultur. „Als Familienunternehmen sind wir stolz darauf, die österreichische Brottradition weiterzuführen“, sagt Georg Resch, Eigentümer von Resch&Frisch.

Steirische Liebe zum Kornstangerl

Die Steirer haben klare Favoriten: 54% kaufen wöchentlich Semmeln, aber das Kornstangerl (48%) stiehlt allen die Show. Diese Liebe zu Korn zeigt sich auch in anderen östlichen Bundesländern. Resch freut sich über die Vorliebe der Steirer für volles Korn: „Da schmeckt es gleich noch besser.“

Brot: Die Heimat im Mund

Das Brotsehnen der Steirer im Ausland ist bekannt. Zwei Drittel geben an, dass ihnen heimisches Brot besser schmeckt als internationales. Georg Resch betrachtet dies als Hommage an das Brot als köstliches Stück Heimat.

Qualität entscheidet

Geschmack und Qualität sind oberste Priorität beim Brotkauf für die Steirer. Fast acht von zehn (78%) achten auf den Geschmack, während mehr als die Hälfte (60%) die Qualität der Zutaten betont. Regionalität ist in der Steiermark besonders wichtig, wobei 47% darauf achten – ein Spitzenwert im Bundesländervergleich.

Nachhaltigkeit im Brotkorb

Obwohl fast ganz Österreich gegen Brotverschwendung ist, landen jährlich 157.000 Tonnen Lebensmittelabfälle in den Mülltonnen, ein Drittel davon sind Brot und Backwaren. Resch&Frisch startet verschiedene Initiativen gegen Lebensmittelverschwendung, betont Sabine Schgör, Geschäftsführerin Sales Resch&Frisch.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes