Skip to content
/ ©somchai20162516-stock.adobe.com

Eine Milliarde für Schwarzarbeit: Kärntner Schattenwirtschaft floriert

"Während Unternehmen über Auftragsmangel klagen, floriert die Schattenwirtschaft", berichtet die Kärntner Wirtschaftskammer (WK). Allein hierzulande sei eine Milliarde Euro ohne Rechnung umgesetzt worden.

von Phillip Plattner
2 Minuten Lesezeit(292 Wörter)

Je schwieriger die Zeiten, desto mehr Kärntner greifen auf die Dienste von „Pfuschern“ zurück. „Insgesamt wurden im Vorjahr rund 600 Pfuscher-Meldungen erfasst, davon wurden über 100 Fälle zur Anzeige gebracht. Die meisten Fälle gab es in den Bezirken Klagenfurt Stadt, Villach Land und Villach Stadt, die wenigsten im Bezirk Hermagor“, so Waldemar Wagner, Leiter des Erhebungsreferats der Kärntner Wirtschaftskammer.

„Wir wollen organisierten Pfusch verhindern“

Aber nicht nur im Baugewerbe und bei Handwerksbetrieben floriere die Schattenwirtschaft, auch im Bereich der „haushaltsnahen Dienstleistungen“ sowie im Transportgewerbe habe sie zugenommen. „Wir haben den gesetzlichen Auftrag, begründeten Verdachtsfällen nachzugehen und arbeiten auch mit Detekteien zusammen. Der Fokus liegt auf der Verhinderung von organisiertem Pfusch. In Kärnten sind im Zeitraum von 1. Jänner bis 31. Dezember 2023 mehr als eine Milliarde Euro durch Pfusch verloren gegangen“, bilanziert Christian Starzacher, verantwortlicher Funktionär für das Erhebungsreferat.

Deshalb ist die Schwarzarbeit so stark gestiegen

Der Wert der illegal erbrachten Dienstleistungen ist laut Schwarzarbeitsexperten Friedrich Schneider 2023 „aufgrund der hohen Inflation und der Konjunkturflaute“ um 15 Prozent gestiegen – der höchste Anstieg seit mehr als 25 Jahren. Und auch im Jahr 2024 ist kein Ende des Anstiegs in Sicht. Die größten Verlierer seien dabei der Staat und die Sozialversicherungsträger.

Wirtschaftskammer fordert „Handwerkerbonus“

„Wir fordern die Wiedereinführung des Handwerkerbonus von 2.000 Euro pro Haushalt und Jahr. Auch die seit langem geforderte Senkung der Lohnnebenkosten könnte die Schattenwirtschaft eindämmen“, so Starzacher abschließend. Das Erhebungsreferat der Wirtschaftskammer Kärnten geht konkreten Hinweisen auf Verdachtsfälle nach. Diese können entweder über ein Online-Formular, per E-Mail an [email protected]
oder telefonisch über die Pfuscher-Hotline von Montag bis Samstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr unter 0676/88 5868 470 gemeldet werden.

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes