Skip to content
/ ©Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS
Das Bild auf 5min.at zeigt den Kärntner SPÖ-Nationalratsabgeordnete Klaus Köchl
Kärntner SPÖ-Nationalratsabgeordnete Klaus Köchl empfiehlt Parteichef Andreas Babler "jede Koalition zu machen, in der die ÖVP nicht dabei ist. Denn deren Machtgehabe ist unerträglich. Die ÖVP gehört auf die Oppositionsbank".

Kärntner SPÖ-Abgeordneter Köchl tritt für FPÖ-Koalition im Bund ein

Der Kärntner SPÖ-Nationalratsabgeordnete Klaus Köchl empfiehlt Parteichef Andreas Babler "jede Koalition zu machen, in der die ÖVP nicht dabei ist." Er präferiere stattdessen eine Koalition mit der FPÖ bzw. Herbert Kickl.

von APA
2 Minuten Lesezeit(351 Wörter)

Diese Aussage dürfte für viele überraschend kommen: Der Kärntner SPÖ-Nationalratsabgeordnete Klaus Köchl empfiehlt Parteichef Andreas Babler „jede Koalition zu machen, in der die ÖVP nicht dabei ist. Denn deren Machtgehabe ist unerträglich. Die ÖVP gehört auf die Oppositionsbank“. Das berichtet die Kleine Zeitung am Freitag. Er präferiere stattdessen eine Koalition mit der FPÖ bzw. Herbert Kickl. In Kärnten ist Köchl mit der SPÖ-ÖVP-Zusammenarbeit einverstanden. „Das hier sind die Schwarzen, nicht die Türkisen.“

„Jede demokratische Partei ist besser als die ÖVP“

Im Bund sieht Köchl das anders: „Jede demokratische Partei ist besser als die ÖVP. Als Bundeskanzler hat Sebastian Kurz ja auch Kickl als Innenminister akzeptiert. Vor denen braucht man keine Angst zu haben.“ Köchl, langjähriger Bürgermeister der Kärntner Gemeinde Liebenfels, wird von der Bezirksorganisation nicht mehr für die Nationalratswahl aufgestellt, obwohl er gerne noch eine zweite Periode angehängt hätte.

„Für uns Grüne hingegen ist völlig klar: Sicher nicht mit der FPÖ!“

Für Grünen-Generalsekretärin Olga Voglauer steht fest: „Wieder einmal hat sich ein SPÖ-Funktionär für eine Koalition mit der Kickl-FPÖ ausgesprochen. Mit diesem Zick-Zack -Kurs wird das nie etwas mit einer sozialdemokratischen Kante gegen den Rechtsextremismus. Für uns Grüne hingegen ist völlig klar: Sicher nicht mit der FPÖ!“, betonte Voglauer in einer Aussendung. Daran würden auch keine „nachträglichen Dementi“ aus der SP-Bundesgeschäftsstelle etwas ändern.

„Mittlerweile wird Andreas Babler im Wochentakt von seinen eigenen Parteifreunden konterkariert.“

Als Beleg für Bablers „innerparteiliche Schwäche“ wertete wiederum ÖVP-Generalsekretär Christian Stocker Köchls Aussage: „Mittlerweile wird Andreas Babler quasi im Wochentakt von seinen eigenen Parteifreunden konterkariert.“ Sowohl der Mitte-Flügel der SPÖ als auch die Proponenten von Blau-Rot kümmere es wenig, welche Linie der SPÖ-Chef auf Bundesebene vorgibt. Babler teile schon längst das Schicksal seiner Vorgängerin und sei nicht mehr Steuermann der SPÖ, sondern lediglich Passagier, findet Stocker. (APA/RED 1.3.2024)

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes