Skip to content
/ ©Land Tirol/Simon Rainer

Gegen Ärztemangel: Tirol vergibt fünf besondere Medizinstudienplätze

Um dem Ärzte-Mangel entgegenzuwirken, vergibt das Land Tirol fünf gewidmete Medizinstudienplätze an Bewerber, die den keinen ordentlichen Studienplatz erhalten haben.

von Carolina Jakubovic
2 Minuten Lesezeit(489 Wörter)

Die öffentliche Gesundheit erhalten, bei der Ausarbeitung von gesundheitsbezogenen Krisenplänen mitarbeiten, Gutachten erstellen, meldepflichtige Krankheiten erfassen und nachverfolgen oder Eignungsuntersuchungen vornehmen: Das Aufgabenfeld von AmtsärztInnen ist vielfältig. In Tirol gibt es derzeit über 30. Um ihre wesentlichen Aufgaben im Sinne der Tiroler Bevölkerung auch zukünftig bestmöglich wahrnehmen zu können, braucht es entsprechendes Personal. Daher werden ab dem Studienjahr 2024/2025 erstmalig fünf gewidmete Medizinstudienplätze an jene angehende Studierende vergeben, die für das Medizinstudium keinen ordentlichen Studienplatz erhalten. So können sie unter Einhaltung der entsprechenden Vorgaben dennoch ihr Studium antreten und erhalten anschließend eine Anstellung als Ärztin/Arzt im öffentlichen Gesundheitsdienst beim Land Tirol.

Beweggründe für das Projekt

„Mit den gewidmeten Medizinstudienplätzen wollen wir Medizinstudierende schon frühzeitig für eine Tätigkeit im öffentlichen Gesundheitsdienst begeistern und einen Beitrag zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung im öffentlichen Gesundheitswesen langfristig sicherstellen“, betont Personalreferent LH Anton Mattle. Auch Gesundheits- und Bildungslandesrätin Cornelia Hagele begrüßt das Projekt: „Dank des hohen Ausbildungsniveaus an der Medizinischen Universität ist das Interesse an einem Medizinstudium in Tirol ungebrochen hoch. Gleichzeitig muss es uns auch gelingen, diese Vorreiterrolle für den öffentlichen Gesundheitsdienst zu nutzen und diesen damit langfristig zu stärken. Neben dem kürzlich beschlossenen Pflegestipendium stellt dies ein weiteres Stück des Mosaiks dar, um das Gesundheitssystem ganzheitlich abzusichern – das öffentliche Gesundheitswesen ist ein Teil davon.“ Bei dem Projekt handelt es sich um einen nationalen Schulterschluss von Bund, Ländern und der Österreichischen Gesundheitskasse mit den Medizinischen Universitäten.

Studienplatz für Humanmedizin an der MedUni Innsbruck

BewerberInnen für die gewidmeten Studienplätze verpflichten sich vertraglich dazu, nach Abschluss ihrer allgemeinmedizinischen oder fachärztlichen Ausbildung mindestens fünf Jahre als Ärztin bzw. Arzt im öffentlichen Gesundheitsdienst in Tirol tätig zu sein. Durch das Projekt erhalten angehende Studierende nicht nur einen Studienplatz für Humanmedizin an der Medizinischen Universität Innsbruck, sondern auch eine monatliche Ausbildungsvergütung in Höhe von 1.000 Euro für die gesamte Dauer des Studiums.  Bei Nichteinhaltung greifen entsprechende Rückerstattungsregelungen.

Speziell generiertes Bewerbungsverfahrens

Das Bewerbungsverfahren für die gewidmeten Medizinstudienplätze beim Land Tirol erfordert die vollständige Einreichung eines Online-Bewerbungsformulars bis spätestens 30. April 2024. Nach Abschluss der Bewerbungsfrist werden die am besten geeigneten KandidatInnen im Rahmen eines speziellen Auswahlverfahrens ermittelt und an die Medizinische Universität Innsbruck gemeldet. Unabhängig vom Bewerbungsverfahren des Landes Tirol muss auch das Aufnahmeverfahren für das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Universität Innsbruck durchlaufen werden (MedAT). Die gewidmeten Studienplätze werden an BewerberInnen vergeben, die beim MedAT zwar unter den besten 25 Prozent der angetretenen StudienbewerberInnen sind, jedoch – unter anderem aufgrund des hohen Andrangs – keinen ordentlichen Studienplatz erhalten haben. Jene fünf vom Land Tirol an die Medizinische Universität Innsbruck gemeldeten KandidatInnen mit dem besten Ergebnis innerhalb dieser Gruppe, erhalten einen der gewidmeten Medizinstudienplätze.

So funktioniert die Bewerbung

Zwischen 1. März und 30. April 2024 können Bewerbungen über die Website des Landes eingereicht werden. Weitere Informationen sowie ein Erklärfilm mit Amtsärztin Barbara Schmid finden sich auf der Website des Landes unter www.tirol.gv.at/medizinstudium. Interessierte können sich außerdem bei einer Informationsveranstaltung am 19. März 2024 von 16 bis 19 Uhr im Landhaus unverbindlich und ohne Voranmeldung über das Angebot informieren. Es wird darauf hingewiesen, dass die Anmeldung zum Aufnahmeverfahren für das Studium der Humanmedizin eigenständig bis zum 29. März 2024 über die Medizinische Universität Innsbruck erfolgen muss.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 08.03.2024 um 18:34 Uhr aktualisiert

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes