Skip to content
/ ©5 Minuten
Symbolfoto
Ein Bild auf 5min.at zeigt einen Streifenwagen der Polizei vor der Polizeiinspektion Hauptplatz in Villach.
undefined

Villacher Bankberater in U-Haft: Bis zu zwei Mio. Euro Schaden befürchtet

Ein 53 Jahre alter Bankberater aus Villach ist wegen verschwundener Kundengelder, wahrscheinlich in Millionenhöhe, vor zwei Wochen festgenommen worden - 5 Minuten berichtete.

von APA
2 Minuten Lesezeit(263 Wörter)

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Mann, am Dienstag wurde die U-Haft bis Anfang Mai verlängert, sagte Behördensprecher Markus Kitz am Mittwoch. Dabei ist laut Kitz noch unklar, ob es um Betrug oder Untreue geht bzw. ob die Kunden nicht vielleicht doch einer hochriskanten Veranlagung zugestimmt hatten.

Weitere Geschädigte melden sich nach Enthüllungen

Angesichts der Medienberichte – die „5 Minuten“ hatte bereits vor Wochen zuerst über den Fall geschrieben – würden sich nun weitere Geschädigte melden, sagte Kitz. Aktenkundig waren nach aktuellem Stand sieben Opfer. Ob sich der Gesamtschaden am Ende auf zwei Millionen Euro oder mehr belaufe, könne man noch nicht sagen, so Kitz. Der Beschuldigte selbst mache bisher keine Angaben. Die betroffene Bank sei gegenüber den Ermittlern „nicht sonderlich auskunftsfreudig“. Das Institut spreche lediglich von einem „300.000 Euro übersteigenden Betrag“. Der Tatzeitraum reiche viele Jahre in die Vergangenheit.

Staatsanwalt im Dunkeln: Unklarheit über Schicksal der Gelder

Bis jetzt sei „absolut unklar, was er mit dem Geld gemacht hat, ob er es überhaupt veranlagt hat“. Wie Staatsanwalt Kitz erklärt, müsse ermittelt werden, ob der Verdächtige die ihm anvertrauten Gelder wie vereinbart veranlagt hat oder ob er von Anfang an den Vorsatz hatte, sie für sich selbst beiseite zu schaffen. Wenn die Kunden einer hochriskanten Veranlagung zugestimmt und entsprechend belehrt wurden, wäre es auch möglich, dass die Ermittlungen am Ende keine Strafbarkeit ergeben, so Kitz. Die sieben bisher bekannten Opfer geben jedenfalls an, dass eine Veranlagung vereinbart war. (APA/red. 3.4.2024)

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 08.04.2024 um 12:56 Uhr aktualisiert

Artikel zum Thema:

Deine Meinung

Der Artikel ist lesenswert

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist informativ.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt

Der Artikel ist ausgewogen.

Vielen Dank für deine Bewertung!
Es wurde Mal abgestimmt
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes