Skip to content
/ ©5 Minuten
Symbolfoto
Ein Bild auf 5min.at zeigt eine Zapfsäule bei der Magistrattankstelle in Villach.

Vergleich: Wenn du so tankst, zahlst du bis zu 28 Euro pro Tank mehr

Ein Preisvergleich von ARBÖ zeigt, dass es einen wichtigen Punkt beim Tanken zu beachten gibt.

von Stella Sabitzer
1 Minute Lesezeit(213 Wörter)

„Wie jedes Jahr zu Ferienbeginn sind die Spritpreise in Österreich erhöht worden“, berichtete Martin Heissenberger, Landesdirektor des ARBÖ Burgenland. Er erläuterte weiter, dass die Ölkonzerne pünktlich zum Ferienbeginn mehr Profit aus den Urlaubern schlagen wollen. Für Benzin und Diesel können Autofahrer tiefer in die Tasche greifen.

Aufgepasst bei diesen Tankstellen

Ein Preisvergleich von ARBÖ zeigte: Finger weg von Autobahntankstellen! Die Preise für Benzin und Diesel bei der Autobahnraststation im Bezirk Eisenstadt an der A 3 betrugen am 28. Juni etwa 2,15 Euro. An einer nahegelegenen Tankstelle lagen die Preise hingegen nur bei rund 1,58 Euro. „Bei einem 50-Liter Tank kostet das Auffüllen an der Autobahn somit rund 28 Euro mehr. Dieser Aufschlag ist aus Sicht des ARBÖ eine absolute Frechheit und lässt sich auch nicht vernünftig erklären. Das ist eine Abzocke“, ärgerte sich Heissenberger. Deshalb ist es ratsam nur im äußersten Notfall Autobahntankstellen zu befahren.

Tipps für den Urlaub

Warum sollte man also mehr bezahlen als notwendig? Man kann sich im Vorfeld auf der ARBÖ Seite informieren, welche Tankstellen entlang der Route, sowie auch im Ausland günstige Preise haben. Mithilfe dieser Tipps kannst du Geld für deinen nächsten Urlaub sparen.

Weitere Infos

ARBÖ Homepage: : www.arboe.at

 

Hinweis: Dieser Beitrag wurde am 09.07.2024 um 14:40 Uhr aktualisiert
Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes