Skip to content
/ ©Canva
Symbolfoto
Das Bild auf 5min.at zeigt Hunde mit Besitzern auf einer Wiese.
In einer Freilaufzone soll die ehemalige Besitzerin mit Azula gesehen worden sein.

Tierquälerei in Klagenfurt: Hündin Azula nicht mehr im TiKo

Der Tierquälerei-Skandal rund um Hündin Azula hat große Wellen geschlagen. Nachdem auf Social Media Gerüchte laut wurden, wonach die Hündin wieder bei ihrer Halterin sein soll, meldet sich nun Bürgermeister Scheider zu Wort.

von Gerrit Tscheru
2 Minuten Lesezeit(253 Wörter)

Die Kangal-Hündin Azula musste bereits viel mitmachen: Wie berichtet führte die Zivilcourage zahlreicher Klagenfurterinnen und Klagenfurtern dazu, dass die Hündin aus einer Wohnung in Klagenfurt befreit werden konnte, in der sie unter widrigen Umständen gehalten und sogar misshandelt worden war. Der Hund wurde nach der Abnahme ins Tierschutzkompetenzzentrum (TiKo) Klagenfurt gebracht.

Aufregung auf Social Media

Doch die Aufregung um Azula ebbte auch nach der erfolgreichen Befreiung nicht ab: Schnell wurden auf Social Media Gerüchte laut, wonach Azula wieder bei ihrer ursprünglichen Besitzerin sein und sich mit dieser in einer Freilaufzone in Klagenfurt aufhalten solle. Sogar Fotos wurden gepostet, die Empörung der Kommentierenden war groß.

Abschied von Azula

Klarheit in die Sache konnte Klagenfurts Bürgermeister Christian Scheider bringen. Am Mittwoch gab er auf Facebook bekannt, dass sich die Kangal-Hündin nicht bei ihrer ehemaligen Besitzerin befinde. „Das gestrige Treffen war lediglich ein Abschiednehmen“, erklärt Scheider. Dieser Abschied zwischen Hund und Besitzerin sei im Rahmen einer behördlichen Kontrolle überprüft worden.

Hündin zurück beim Züchter

Doch auch im TiKo befindet sich Hündin Azula nicht mehr – laut Scheider hat der Züchter sie zurückverlangt, woraufhin das TiKo den Hund abgeben musste. „Wir bleiben weiterhin auch mit den Behörden in Villach in Kontakt, um einen Überblick zu erhalten“, erklärt Scheider. Nun wird ein guter Platz für die Hündin gesucht, die in ihrem Leben schon viel mitmachen musste.

Artikel zum Thema:

Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes