Skip to content
/ ©Montage Canva
Bild auf 5min.at zeigt ein Thermometer und Sonne im Hintergrund.
Bereits am Vormittag wurde die 30-Grad-Marke geknackt.

Hitzewelle ist angekommen und hat vor zu bleiben

Eine Hitzewelle nimmt volle Fahrt auf Österreich auf. In einigen Gebieten wurde am heutigen Mittwoch, den 10. Juli bereits am Vormittag die 30-Grad-Marke geknackt. Wie aber geht es die nächsten Tage weiter?

von APA
2 Minuten Lesezeit(489 Wörter)

Die angekündigte extreme Hitzewelle mit Höchstwerten deutlich jenseits der 30 Grad in Teilen Österreichs ist angekommen. In Wien wurden an der Messstation Hohe Warte am Mittwoch bereits um 11 Uhr 32,3 Grad gemessen, auch in Eisenstadt, St. Pölten und Graz war der „30er“ schon am Vormittag geknackt. Im Tagesverlauf waren von Geosphere Austria regional bis zu 36 Grad vorhergesagt. So geht es vorerst weiter, jedoch mit Gewittergefahr und am Wochenende nur mehr bis zu 32 Grad.

Hitze-Hotspots

Die Hitzepole in Österreich waren am Nachmittag Bad Deutsch-Altenburg in Niederösterreich mit 36,3 Grad sowie Andau im Burgenland mit ebenfalls 36,3. In der Wiener Innenstadt kletterten die Temperaturen 36,2 Grad.

Wie wird das Wetter am Donnerstag?

Am Donnerstag lösen sich Restwolken im Norden weitgehend auf und dann setzt sich großteils die Sonne durch. An der Alpennordseite und im Norden sind bereits am Vormittag einzelne Schauerzellen möglich. Vielerorts wird es jedoch tagsüber erneut heiß und schwül. Am Nachmittag steigt ausgehend vom Bergland die Gewittergefahr wieder deutlich an. Zum Abend hin können sich die Gewitter noch weiter ausbreiten. 15 bis 23 Grad zeigt das Thermometer in der Früh, 25 bis 34 Grad im weiteren Verlauf, mit den höchsten Werten im äußersten Osten und Südosten.

Gewitter und Regen in Vorarlberg am Freitag

Am Freitag ist es in Vorarlberg nur noch zeitweise sonnig und es kommt bald zu ersten Regenschauern und Gewittern, sonst scheint vorerst noch meist die Sonne. Am Nachmittag und Abend gibt es dann von Vorarlberg bis ins Waldviertel recht verbreitet und teils kräftige Gewitter. Etwas geringer bleibt die Gewittergefahr im Süden und im Flachland im Osten. Die Frühtemperaturen liegen erneut bei 15 bis 23 Grad, die Tageshöchstwerte von West nach Ost bei 24 bis 36 Grad.

Am Samstag gewittert es dann auch im Süden

Am Samstag ist es im Westen und teils im Norden bereits von Beginn an stärker bewölkt. Dazu gehen einige Regenschauer nieder, lokal kann es auch schon gewittern. Weiter im Osten und Südosten scheint hingegen noch oft die Sonne. Am Nachmittag gibt es dann aber auch in der Steiermark und in Kärnten Gewitter. Der Tag beginnt mit 14 bis 22 Grad, teilweise gibt es also erneut sogenannte Tropennächte, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad sinkt. Die Tageshöchsttemperaturen liegen von West nach Ost bei 20 bis 32 Grad.

Am Sonntag wird es wieder „stabil“

Am Sonntag lösen sich ein paar Restwolken nächtlicher Schauer oder Gewitter meist rasch auf, in Folge scheint verbreitet die Sonne. Am Nachmittag bleibt auch im Bergland die Schauer- und Gewitterneigung eher gering. Die Tiefstwerte liegen bei zwölf bis 20 Grad, die Nachmittagstemperaturen bei 24 bis 32 Grad.

Sonne zum Wochenstart

Am Montag scheint die Sonne verbreitet ungestört. Dazu zeigen sich im Tagesverlauf nur wenige flache Quellwolken. Selbst im Bergland kommt es kaum zu Gewittern. Die Geosphere Austria erwartet 13 bis 21 Grad in der Früh und 27 bis 33 Grad maximal im Tagesverlauf. (APA/red, 10. 7. 24)

Du hast einen #Fehler gefunden? Jetzt melden.

Mehr Interessantes