Zum Thema:

29.11.2016 - 07:08Re-Use – wir leben nachhaltig!25.11.2016 - 19:39Ein Sonnenkraftwerk auf jedes Dach!24.11.2016 - 15:38Herausragende Energiearbeit21.11.2016 - 19:52Grüne Wärme aus Arnoldstein
Wirtschaft
Hintergrund
In Drobollach wird in enger Kooperation mit dem CTR die erste bleifreie Photovoltaik-Anlage in Österreich umgesetzt: Energiereferentin Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner (links) und Christina Hirschl (CTR) © ©Stadt Villach/Oskar Hoeher

Villach setzt voll auf erneuerbare Energie:

Erste bleifreie Photovoltaik-Anlage Österreichs

Drobollach/Villach/ Landskron – Die Stadt Villach setzt in Sachen Klimaschutz gleich mehrere Zukunftsschritte: Unter anderem auch die erste bleifreie Photovoltaik-Anlage Österreichs.

Zahlreiche energieeffiziente und Ressourcen schonende Projekte werden heuer umgesetzt – die erste bleifreie Photovoltaik-Anlage Österreichs in Drobollach, eine Solarthermie beim neuen Sportzentrum in Landskron sowie mehrere Photovoltaik-Anlagen auf Dächern von stadteigenen Objekten, wie beispielsweise am Dach der Hauptfeuerwache. Diese Anlagen werden pro Jahr mehr als 100.000 Kilowattstunden an sauberer Ökoenergie, was dem durchschnittlichen Verbrauch von 30 Haushalten entspricht, erzeugen. Gesamtinvestitionskosten rund 200.000 Euro.

 

Erste bleifreie Photovoltaik-Anlage Österreichs

„Sonnenenergie ist saubere Energie, und die Stadt Villach zählt mit nahezu 2000 Stunden Sonne pro Jahr zu den sonnenreichsten Städten Österreichs und zur sonnenreichsten Stadt Kärntens“, so Energiereferentin Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner. Mit Nachdruck verfolge – so Oberrauner – die Stadt Villach das Ziel einer offensiven Weiterentwicklung der Energieperformance und setzt klar definierte Teilziele schrittweise um. Ganz konkret wird jetzt in Drobollach als ganz besonderes Vorzeigeprojekt in enger Kooperation mit dem CTR die erste bleifreie Photovoltaik-Anlage in Österreich umgesetzt.
Das – unter wesentlicher Mitwirkung des CTR – entwickelte Modul vereint Energieeffizienz mit gesteigertem Umweltschutz. „Eine Möglichkeit die Photovoltaik Moduleffizienz zu steigern, ist tief strukturierte Zellverbinder einzusetzen. Es wurde festgestellt, dass das neue Design verglichen mit dem Standard einen höheren Kurzschlussstrom zur Folge hat. Die Analysen an einem Sonnensimulator und im Feld ergaben etwa 1,5 Prozent Gewinn. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass durch das Verkleben das Blei, welches für das Löten notwendig war, vermieden werden kann und somit ein weiterer Beitrag zum Umweltschutz geleistet wird“, Christina Hirschl, (CTR, Area Manager Smart Systems).

Sportzentrum Landskron

Darüber hinaus wird mit der Errichtung des neuen Sportzentrums Landskron auch eine 60 Quadratmeter große Solarthermie umgesetzt. Bedingt durch den hohen Warmwasserbedarf in der Sportanlage ist der Einsatz von Solarthermie für die Warmwassererzeugung eine sinnvolle Lösung, welche auch die Kosten im laufenden Betrieb wesentlich senkt.

Ökologie und Ökonomie kombiniert

„Bei der Investition in unsere nachhaltige Zukunft wird besonderes Augenmerk auf bedarfsgerechte Lösungen gelegt. So sind alle Photovoltaik-Anlagen auf einen größtmöglichen Eigenverbrauch angelegt, was kurze Amortisationszeiten garantiert“, erläutert Oberrauner, wie in Villach Ökologie und Ökonomie optimal kombiniert werden. Die Nutzung erneuerbarer Energie ist aber nur ein Teil der durch die Energiereferentin auf Schiene gebrachten Themen in der Stadt Villach. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Thema Energieeffizienz, denn „die ‚beste‘ Kilowattstunde ist die, die man nicht verbraucht“, erläutert Oberrauner die Prioritäten in der Stadt: „Dieser Ansatz schließt den Kreis zum Thema Nachhaltigkeit, welche vielfältig in den Bereichen Ernährung, Mobilität und letztendlich Energie gelebt wird.“ So hat bereits das Bioessen in den Kindergärten gezeigt, dass regional angebaute Produkte auch gleichzeitig eine Steigerung der Energieeffizienz bedeuten, da wesentliche Transportkilometer gespart werden.

Kraft der Sonne

„Photovoltaik-Anlagen erhalten in der Bevölkerung immer mehr Befürworter, denn heimische, erneuerbare Energieträger werden dadurch verstärkt genutzt. Die geplanten Anlagen werden einen weiteren Schritt in Richtung Klimaschutz darstellen und den Ökostromanteil in unserer Stadt weiter erhöhen. Mit Stolz kann die Stadt Villach auf die aktuellen Zahlen verweisen, die belegen, dass die installierte Photovoltaikleistung im Stadtgebiet von Villach in den letzten 10 Jahren um rund 8000 Prozent gestiegen ist. Noch dazu schonen wir die Umwelt“, so Oberrauner. Besonderes Plus: Die Projekte seien außerdem auf Nachhaltigkeit ausgelegt. „Der ‚e5‘-Umsetzungsstand ist in unserer Stadt sensationell hoch. Von den möglichen ‚5e‘-Stufen haben wir bislang das vierte ‚e‘ erreicht. Wir sind eine Stadt, die nichts auf morgen verschiebt, Energie effizient eingesetzt und Technologie innovativ nutzt.“

 

Zahlen, Daten, Fakten:

  • Investitionsvolumen: rund 200.000 Euro
  • Objekte: Sportzentrum Landskron – Solarthermieanlage

Hauptfeuerwache – Photovoltaikanlage

Wirtschaftshof – Photovoltaikanlage

Veterinäramt – Photovoltaikanlage

Feuerwehr Drobollach – Photovoltaikanlage – Kooperation mit CTR

  • Energieproduktion: mehr als 100.000 kWh erneuerbare Energie pro Jahr
  • CO2-Einsparung: 44 Tonnen pro Jahr im Vergleich zu einem modernen Gas-Kraftwerk
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen