Zum Thema:

25.02.2019 - 17:38Hier hat Stress keine Chance!18.12.2018 - 15:07Slug übergibt nach sechs Jahren den Bezirksvorsitz26.08.2018 - 18:37Soll Kiffen legal werden?11.06.2018 - 16:14Kärnten Therme schließt für zwei Wochen
Politik - Villach
Kurzmeldung
Die Kärnten Therme im Warmbad Villach kommt nicht mehr aus den Schlagzeilen
Die Kärnten Therme im Warmbad Villach kommt nicht mehr aus den Schlagzeilen © Klaus Santner

Sozialistische Junge Generation

„300.000 Gäste pro Jahr nicht ignorieren“

Villach – Die "SJG" (Sozialistische Junge Generation) Villach Stadt und Land gab heute via Facebook ein klares Signal zur nunmehrigen Kärnten Thermen Lösung der Stadt Villach ab und sieht ein Skandalisieren und Gefährden von 674 Arbeitsplätzen.

 1 Minuten Lesezeit (128 Wörter) | Änderung am 01.04.2016 - 13.10 Uhr

„Während andere Städte wie Klagenfurt (1 Million Euro), Spittal (400.000 Euro) und St. Veit (500.000 Euro) zu ihren Hallenbäder und Thermen für den Betrieb zahlen müssen, bekommt Villach trotz einer Pachtzinsreduktion noch immer 574.000 Euro jährlich an Pacht. Somit kann von einem Verlustgeschäft nicht die Rede sein,“ schreiben die Jungen Roten. „ÖVP, FPÖ und Grüne versuchen hier ein Erfolgsmodell zu skandalisieren und gefährden damit 674 Arbeitsplätze in der unmittelbaren Nähe. 300.000 Gäste und geschätzte 200.000 Nächtigungen kann man nicht einfach so ignorieren. Die Kärnten Therme ist ein wichtiger Tourismusmotor für Kärnten und die Schlechtwettereinrichtung schlecht hin!“. SJG Villach Bezirksvorsitzender ist Christopher Slug.

ANZEIGE
Die jungen „Roten“ machen via Facebook-Post auf sich aufmerksam.

Die jungen „Roten“ machen via Facebook-Post auf sich aufmerksam. - © SJG

Kommentare laden
ANZEIGE