Zum Thema:

13.11.2016 - 19:52Einbruch in Villacher Wohnhaus23.10.2016 - 17:10Katze vergiftet19.10.2016 - 11:04Wohntraum geht Stein für Stein in Erfüllung18.10.2016 - 16:20Suchhundestaffel und Taucher im Einsatz
Politik
Foto
© KK

Start im September

Modernisierung der Ortsdurchfahrt Landskron

Landskron – Erfolgreich ausverhandelt – die dringend sanierungsbedürftige Ortsdurchfahrt von Landskron entlang der Ossiacher See Süduferstraße (L49) wird im Abschnittsbereich von der Franz-von-Assisi-Straße – nicht wie ursprünglich vorgesehen bis zur Einbindung Urlakenstraße, sondern nunmehr 200 Meter länger – bis zur Hochfeldstraße umfassend erneuert. Baubeginn ist Mitte September!

Straßenbaureferent Landesrat Gerhard Köfer und Villachs Baureferent Stadtrat Dipl.-Ing. (FH) Andreas Sucher haben nach einem Gespräch in Klagenfurt eine Einigung erzielt. „Damit wurde einer Forderung der Stadt und dringendem Wunsch der Bürgerinnen und Bürger von Landskron nach Ausweitung des zu erneuernden Straßenstücks voll entsprochen. Die Bauarbeiten sollen Mitte September beginnen und bis spätestens Ende des Jahres abgeschlossen werden“, so Stadtrat Sucher.

Bürgerwünsche wurden berücksichtigt!

„Damit sorgen wir für eine ganz neue Qualität, mit der Erneuerung dieses wichtigen Straßenstücks im Herzen von Landskron ist es uns gelungen, eine Verkehrslösung zu erarbeiten, die zweckmäßig ist, ein Mehr an Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer bietet und vor allem auch die Anrainerwünsche voll berücksichtigt“, unterstreicht Sucher. Er erwähnt in diesem Zusammenhang auch die konstruktive Zusammenarbeit mit Landes-Straßenbaureferent Landesrat Gerhard Köfer: „Trotz der schwierigen Budgetsituation des Landes sorgen wir nunmehr gemeinsam hier in Landskron für eine umfassende und für alle zufriedenstellende, sichere Verkehrslösung!“

Bauabschnitt bis zur Hochfeldstraße um 200 Meter erweitert

„Dieses Projekt war in der Umsetzung langwieriger als geplant“, erklärt Landesrat Gerhard Köfer und führt weiter aus, dass „aber nun nach intensiven Gesprächen eine gemeinsame und zufriedenstellende Lösung gefunden werden konnte.“ Es handelt sich hierbei um eine dringend notwendige Sanierung, welche für die Verkehrsteilnehmer und die Anrainer mehr Komfort und Sicherheit bringen wird.

Ganz konkret wird – so Sucher – im Abschnitt von der Franz-von-Asissi-Straße bis zur Hochfeldstraße, also auf einer Länge von rund 500 Metern, die Ossiacher See Süduferstraße (L49) umfassend modernisiert. Das heißt, neben der Verbreiterung des ostseitigen Gehwegs auf 2 Meter erfolgt auch die Errichtung einer Verkehrsinsel als Fahrbahnteiler (Höhe Hertha-Firnberg-Weg), die einerseits als Tempobremse wirkt sowie andererseits den Fußgängern auch ein sicheres Queren der Fahrbahn ermöglicht. Zudem wird auch den Anrainerwünschen entsprochen, in dem auf der Westseite der Straße – bedingt durch die vielen Zu- und Abfahrten zu den einzelnen Betrieben – auf einen zusätzlichen Gehweg verzichtet wird.

Kosten: 700.000 Euro

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 700.000 Euro. Der darin enthaltene Kostenanteil der Stadt Villach für die Errichtung der Gehwegbereiche beträgt rund 200.000 Euro.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen