Zum Thema:

19.06.2018 - 21:2376-Jähriger trieb leblos im Wasser19.06.2018 - 20:46Keine Mehrwert­steuer für Einsatz­organisationen19.06.2018 - 17:33Unfall erforderte Einsatz der FF-Mannen16.06.2018 - 12:4260-Stunden-Arbeitswoche: Für die SPÖ „zum Weinen“
Politik
Bürgermeister Günther Albel © www.buergermeister-albel.at/ SPÖ Villach

Kooperation der Gemeinden

Gipfeltreffen gegen „Steinzeitdenken“

Villach – Vornehmlich geht es um die Finanzierung des Nachtbusses, der zwischen den Gemeinden und der Stadt pendeln soll und die Kinderbetreuungsangebote in der Region. Hier finanziert die Stadt Villach bereits den Kindergarten der Gemeinde Weißenstein.

 1 Minuten Lesezeit (154 Wörter)

Der Villacher Bürgermeister Günther Albel bricht eine Lanze für sein Projekt einer modernen Stadtregion und lädt seine Umlandkollegen zu einem konstruktiven „Gipfeltreffen“ für mehr Kooperationsmöglichkeiten ein.

Vornehmlich geht es um die Finanzierung des Nachtbusses, der zwischen den Gemeinden und der Stadt pendeln soll und die Kinderbetreuungsangebote in der Region. Hier finanziert die Stadt Villach bereits den Kindergarten der Gemeinde Weißenstein. Besonders der Afritzer Gemeindechef Max Linder tut sich in der Kritik der Zentralisierung auf die Stadt hervor, der den Nachtbus nicht mitfinanzieren möchte und auch die Preise der Kinderbetreuung scharf kritisiert.

Günther Albel

„Die Zukunft gehört der Vernetzung und der sinnvollen Zusammenarbeit. In herausfordernden Zeiten ist es unerlässlich, die Kräfte zu bündeln und moderne Antworten zu finden“, betont Bürgermeister Albel.

Weitere Kooperationen zwischen den Gemeinden sollen in diesem Gipfelgespräch noch vor dem Sommer erörtert werden.

Kommentare laden