Zum Thema:

07.12.2016 - 13:33Eislaufspaß sogar bis 21 Uhr07.12.2016 - 13:28Einbruch in Lokal07.12.2016 - 10:59Ampelanlagen auf der Westtangente modernisiert07.12.2016 - 09:10Die Feuerwehrolympiade kommt
Wirtschaft
Bernhard Plasounig, Obmann der WK-Villach
Bernhard Plasounig spricht mit uns über die Lage in der Innenstadt © WKO

WK-Bezirksstellenobmann "Bernhard Plasounig" über Villachs Innenstadt

„Alle müssen an einem Strang ziehen!“

Villach – Anlässlich unseres Beitrags über die Wirtschaftskammer Villach, haben wir den Bezirksstellenobmann "Bernhard Plasounig" um ein kurzes Interview gebeten.

Zu diesem Artikel

Wirtschaft sind wir alle!
Die SPÖ unter Bürgermeister Günther Albel hat zur Stärkung der Innenstadt Wirtschaft das Konzept „Altstadt Kraftpaket“ entwickelt. Wie beurteilen Sie dessen Inhalte?

Plasounig: Alle Aktivitäten, die die Innenstadt stärken sind zu begrüßen. Für die Wirtschaft ist es  nicht wichtig, wer sich was auf sein Fähnchen heftet, sondern, dass etwas weiter geht. Wenn alle an einem Strang ziehen, ist die Wirkung am größten!

Welches „Altstadt-Leitbild“ könnte, Ihrer Meinung nach, den Bedürfnissen der Städtischen Wirtschaft, am besten entsprechen? Wie sehen ihre „Visionen“ für Villach aus?

Plasounig:  In einem Leitbildprozess sind möglichst viele Betroffene zu Beteiligten zu machen – wenn man das verordnen will funktioniert es nicht! Dass es keine einfachen Lösungen gibt, sieht man ja daran, dass alle Städte mit diesem Problem konfrontiert sind. Es sind vielmehr individuelle Aktivitäten, wie z.B. das  „Hans Gasser Platz Viertel“ die unterstützt werden müssen. Aber ohne Eigeninitiative der Betroffenen wird man nicht erfolgreich sein!

Von Seiten der Wirtschaftskammer wurde die Schaffung einer Position „City Manager“ ins Spiel gebracht. Sind Sie mit den Leistungen des „Stadtmarketing“ nicht zufrieden?

Plasounig: Sie unterliegen hier einem Irrtum. Das ist eine politische Forderung des Wirtschaftsbundes und keine von der Wirtschaftskammer. Generell sollte das Stadtmarketing gestärkt werden, mit dessen Leistungen wir sehr zufrieden sind.

Internet-Einkauf und periphere Einkaufszentren „saugen“ die Kaufkraft aus den Städten ab. Gibt es aus Ihrer Sicht wirksame Mittel dem entgegen zu treten?

Plasounig: Unter dem Titel „Chancen einer City- Renaissance“ hat Herr Hannes Lindner von STANDORT+MART  bei der Präsentation der Konjunkturerhebung  der WK-Villach die“ Neue Mobilität“, die Entwicklung der Immobilienpreise, Aufenthalts-Qualität und individuelle Einzigartigkeit einer Stadt, als mögliche Chancen von Innenstädten bezeichnet. Natürlich ist E- Commerce eine große Herausforderung. Aber das gilt für Innenstädte als auch für  die Peripherie.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen