Zum Thema:

08.12.2016 - 16:48Teil 2: Das sind Villachs nervigste Ampeln07.12.2016 - 13:33Eislaufspaß sogar bis 21 Uhr07.12.2016 - 13:28Einbruch in Lokal07.12.2016 - 12:24Baumann: „Was außer der Kaffeemaschine funktioniert?“
Politik
In der Pressekonferenz versuchte Stadtrat Peter Weidinger die Gründe für die Verzögerungen darzulegen. © KK

Reaktion eines Politikers nicht würdig

ÖVP kritisiert Verhalten der SPÖ

Villach – SPÖ-Vorgangsweise in Villach politisch völlig daneben. ÖVP erwartet sich, dass sich nach der Hitze nun kühle Köpfe durchsetzen.

Zum Umgang und dem Entzug des Referats für Verkehrsplanung im Fall Weidinger meldet sich nun auch die ÖVP in Person ihres Landesgeschäftsführers Josef Anichhofer.

Letztes Wort noch nicht gesprochen

„Der Vorwurf der Untätigkeit von Seiten der Villacher SPÖ gegenüber Stadtrat Peter Weidinger ist lächerlich. Vor allem ist die Reaktion völlig überzogen, politisch daneben und gleicht einer Verzweiflungstat, die eines Bürgermeisters und langjährigen Politikers nicht würdig ist“, sagt heute Anichhofer. „Wir gehen davon aus, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist, weil es eine absurde Handlung ist“, so Anichhofer weiter.

Kühler Kopf erwartet

Die Kärntner Volkspartei erwarte sich, dass sich nach der Hitze nun ein kühler Kopf durchsetzt.
„Sonst muss halt die Landes-SPÖ den Villacher SPÖ-Kollegen Vernunft beibringen. Denn wenn es auf Landesebene möglich ist, gemeinsam zu arbeiten, wird das in Villach wohl längst möglich sein“, fordert Anichhofer.

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen