Zum Thema:

22.06.2018 - 14:2595 Jahre ATUS Velden21.06.2018 - 10:30Luxus­fahrzeuge zeigen sich von schönster Seite19.06.2018 - 09:17Die Pokerelite trifft sich in Velden14.06.2018 - 07:26Sportwagen fing Feuer
Sport
© fotolia.com | fotofabrika

EM 2016

All-in im Casino Velden

Velden – Zwölf Tage lang dauerte die Europameisterschaft im Pokern im Casino Velden. Zwölf Tage lang hieß es in den verschiedenen Disziplinen "check, raise und call" - bis ein Spieler alle Chips für sich vereinen konnte.

 1 Minuten Lesezeit (155 Wörter)

42 Tische, Spieler aus 20 verschiedenen Nationen und Preisgelder im sechsstelligen Bereich – bei der diesjährigen Poker-Europameisterschaft ging es heiß her.

Für die Paradedisziplin, das No Limit Hold’em Main Event, wurde ein Buy-In (Startpreis) von 2.700 Euro fällig. Nach vier schier endlos langen Tagen wurde schließlich ein Sieger gefunden. Matthias Habernig aus Klagenfurt gewann das Turnier und damit 120.000 Euro, Jens Lakemeier wurde zweiter, konnte sich aber auch noch über 109.000 Euro freuen. Der 3. Platz und damit 59.000 Euro ging an Johannes Waßmuth aus Deutschland.

Die Europameisterschaft in einer weiteren Disziplin, dem Pot Limit Omaha, konnte Jules Ayoub aus Hamburg für sich entscheiden – 34.420 Euro gehen an ihn. Er setzte sich gegen 103 Konkurrenten durch.

Die Austrian Poker Championship mit 713 Teilnehmer, einem Preispool von 356.500 Euro und einer Siegesprämie von 74.000 Euro entschied ebenfalls ein Österreicher für sich. Alexander Moser gewann das Turnier – damit blieb auch in diesem Jahr der Titel in Österreich.

 

Kommentare laden