Zum Thema:

02.12.2016 - 14:2724 Stunden non-stop CrossFit02.12.2016 - 13:53Cyber-Mobbing ist nicht cool!02.12.2016 - 13:28„Hier wird die Tradition fortgeführt!“02.12.2016 - 10:48Arbeitsmarktdaten im November
Sport
Tischtennis
© TCC Villach

Spannendes Spiel mit gutem Ende für die Villacherinnen!

Villacherinnen entthronen die Seriensieger

Villach – Vier Jahre infolge war die "LINZ AG Froschberg" im Cupbewerb ungeschlagen. Im Finale des 5. österreichischen Tischtennis-Cup beendete der TTC "CarinthiaWinds" Villach diese Stolze Serie und holte den Titel erstmals nach Kärnten.

Die Kärntnerinnen zogen durch Siege über „ESV Böhler Edelstahl Bruck an der Mur“, „LZ easyTherm Linz Froschberg“ und „Union Raiffeisen Oberndorf“ souverän ins Finale ein.

Toller Finalstart der Villacherinnen

Dort sah man sich als Titelverteidiger „Linz AG Froschberg 1“ gegenüber und Li Qianbing sorgte gleich mal für die erste kleine Sensation. Im Auftaktspiel gegen Liu Jia besigte sie ihre Nationalteamkollegin mit 3-1, brachte Villach damit 1-0 in Führung. AmelieSolja legte mit einem 3:1 Erfolg über Zhang Mo nach.

Die Oberösterreicherinnen standen damit mit dem Rücken zur Wand, sahen sich erstmals seit Einführung des Cupbewerbs mit einer Niederlage und damit mit dem erstmaligen Verlust des Cuptitels konfrontiert.

Es lag also an Sofia Polcanova in Spiel 3 ihr Team noch im Rennen zu halten und das erledigte sie bravourös. Die Israelin Nicole Trosman hatte beim 0-3 keine Chance, konnte lediglich in Satz 3 eine Führung herausspielen, verlor aber am Ende auch diesen Satz.

Linz konnte kontern

Gegen Amelie Solja war Liu Jia nun gezwungen, nach der Niederlage zum Auftakt gegen Li Qianbing rasch wieder in Form zu finden.

Spannendes, aber erfolgreiches Finale für die Villacherinnen

Fokusiert auf das Spiel, zwang sie Solja zu einigen Fehlern und kontrollierte die Partie von ersten Ballwechsel an. Mit ihrem 3-0 Erfolg stellte sie auch auf 2-2. Im entscheidenden 5 Spiel des Finales stand die Neo-Linzerin Zhang Mo deutlich mehr unter Druck. Li Qianbing spielte auch dementsprechend befreit auf, gab in keiner Phase der Partie die Kontrolle aus der Hand und sicherte den Kärntnerinnen erstmals in der Vereinsgeschichte den Titel.

Li Qianbing: „Ich konnte heute meine Leistung voll abrufen habe aber auch gemerkt, dass Liu Jia nach den Olympischen Spielen noch etwas müde wirkte. Mit diesem Sieg habe ich im Vorfeld nicht gerechnet. Ich freue mich, dass wir diesen Titel für den Verein gewinnen konnten und wenn alles nach Plan läuft, spielen wir nächstes Jahr wieder in der ersten Liga!“

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen